Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer zu Besuch an der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin

Vaduz (ots) - Vaduz, 12. März (pafl) - Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer hat am 12. März 2010 den liechtensteinischen Stand an der Internationalen Tourismus-Börse (ITB) in Berlin besucht. Liechtenstein ist auch in diesem Jahr mit einem eigenen Messestand bei der weltweit grössten Tourismusmesse vertreten und stellt sich hier als Reiseziel mit herausragenden touristischen, kulturellen und sportlichen Angeboten vor. Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer begrüsste zum Empfang am Stand des Fürstentums unter anderem Vertreter des Deutschen Bundestages sowie eine grosse Anzahl an Presse- und Medienvertretern. "Liechtenstein ist ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort mit mehr als dreitausend tätigen Unternehmen. Das Bruttoinlandsprodukt wird fast zur Hälfte aus Umsätzen der Industrie und des Gewerbes erwirtschaftet," betonte Martin Meyer. Neben hervorragenden Rahmenbedingungen für Industrie und Gewerbe bietet Liechtenstein gleichzeitig ein ausserordentliches touristisches Angebot. "Die Investitionen in den Wintersportort Malbun zeigen, dass wir gerade in diesem Bereich Wachstumspotentiale für die Zukunft erkennen und mit einem sanften Tourismus und ausgeprägten Angeboten für Familien ein attraktives Gesamtpaket anbieten können." Im Rahmen des Berlinbesuches stattete Wirtschaftsminister Martin Meyer zudem der GMB Glasmanufaktur Brandenburg in Tschernitz einen Besuch ab. Bei der Firma handelt es sich um ein Tochterunternehmen der Interfloat Corporation aus Mauren. Interfloat hat in Brandenburg im Jahr 2008 mit einer Gesamtinvestition von über 50 Millionen Euro 150 Arbeitsplätze in einer sehr strukturschwachen Region geschaffen. Die Anzahl der Mitarbeiter, die ausschliesslich hochwertiges Solarglas für Photovoltaik und Solarthermie herstellen, ist mittlerweile schon auf 225 gestiegen. Wirtschaftsminister Martin Meyer nutzte deshalb auch ein Zusammenkommen mit Staatssekretär Ernst Burgbacher (Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie), Ralf Christoffers, Minister für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg, und Wolfgang Kubicki, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein, um die positive Rolle Liechtensteins bei der Schaffung von Arbeitsplätzen in Deutschland zu betonen. Insgesamt haben liechtensteinische Unternehmungen über 5'000 Arbeitsplatze in Deutschland geschaffen. Kontakt: Markus Kaufmann Persönlicher Mitarbeiter des Regierungschef-Stellvertreters T +423 236 63 03

Das könnte Sie auch interessieren: