Fürstentum Liechtenstein

pafl: Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung festgelegt

    Vaduz (ots) - Die Regierung hat am Dienstag das Konzept für den Aufbau eines Indikatorensystems zur nachhaltigen Entwicklung genehmigt. Das Indikatorensystem des Amtes für Statistik soll aufzeigen, ob die langfristige Entwicklung Liechtensteins in Richtung Nachhaltigkeit verläuft. Zudem dient das Indikatorensystem als Grundlage für die "Agenda 2020", welche die strategischen Handlungsfelder der Regierung bis 2020 in den inhaltlichen Grundzügen vorgibt und prägt. Die Agenda und das Indikatorensystem werden bis zum Frühjahr 2010 vorliegen.

    Auf internationaler Ebene sind Indikatorensysteme zur nachhaltigen Entwicklung seit längerem ein wichtiges Thema. Zentraler Gedanke der nachhaltigen Entwicklung ist die generationenübergreifende Gerechtigkeit. "Wir wollen unseren Kindern und Kindeskindern einen intakten Lebensraum weitergeben. Die Regierung misst deshalb dem Aufbau eines Indikatorensystems für eine nachhaltige Entwicklung Liechtensteins eine grosse Bedeutung bei. Es soll als Kompass für die langfristige Entwicklung unseres Landes dienen", führt Regierungschef Klaus Tschütscher aus.

    Was ist nachhaltig?

    Eine Entwicklung ist dann nachhaltig, wenn sie die Bedürfnisse der heutigen Generation zu decken vermag, ohne für künftige Generationen die Möglichkeiten zu schmälern, ihre eigenen Bedürfnisse zu decken. Dabei sind die ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekte der Entwicklung gemeinsam zu betrachten und die biologische Artenvielfalt muss erhalten bleiben.

    Liechtensteinisches Indikatorensystem

    Das liechtensteinische Indikatorensystem zur nachhaltigen Entwicklung besteht aus 77 Indikatoren. Beispiele solcher Indikatoren sind die Anzahl Gewaltdelikte, die Fruchtbarkeitsrate, der Frauenanteil im Landtag, die Arbeitslosenquote, das Bruttonationaleinkommen pro Einwohner, der Energieverbrauch oder der Nitratgehalt im Grundwasser. Die Indikatoren werden in zehn Themen zusammengefasst. Zu diesen Themen zählen z.B. Gesundheit, Sozialer Zusammenhalt, Arbeit, Wirtschaft, Energie und natürliche Ressourcen.

    Zu jedem Indikator definiert das Konzept die gewünschte Entwicklung. Die tatsächliche Trendentwicklung wird später periodisch mit der gewünschten Entwicklung verglichen und im Hinblick auf ihre Nachhaltigkeit bewertet. Auf diese Weise entsteht anhand der Indikatoren wie bei einem Puzzle ein Gesamtbild, das zeigt, ob die Entwicklung in Richtung Nachhaltigkeit verläuft.

    Orientierung an internationalen Systemen

    Das Konzept für das liechtensteinische Indikatorensystem wurde von einer Arbeitsgruppe unter der Leitung des Amtes für Statistik entwickelt. In der Arbeitsgruppe sind die Regierung, das Amt für Umweltschutz und das Amt für Gesundheit vertreten.

    Um die Entwicklung mit anderen Ländern vergleichen zu können, orientiert sich das liechtensteinische Indikatorensystem am schweizerischen Indikatorensystem des Bundesamtes für Statistik und am Indikatorensystem von Eurostat, dem Statistischen Amt der Europäischen Gemeinschaften. Ergänzend wurden auch liechtensteinspezifische Indikatoren definiert, um Besonderheiten des Landes und die Datensituation zu berücksichtigen.

    Publikation im Frühjahr 2010

    Die erste Publikation zum Indikatorensystem für eine nachhaltige Entwicklung Liechtensteins wird das Amt für Statistik im April 2010 veröffentlichen. Sie wird detaillierte Informationen zu rund 60 Indikatoren enthalten. Aufgrund der Datensituation können derzeit noch nicht alle Indikatoren berechnet werden. Mittelfristig soll die Datensituation schrittweise verbessert werden.

Kontakt:
Amt für Statistik
Wilfried Oehry, Leiter
T +423 236 64 50
wilfried.oehry@as.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: