Fürstentum Liechtenstein

pafl: 1 Tag Liechtensteiner Strombedarf aus Photovoltaik
Die Erreichung von 1 Megawatt/Peak Photovoltaikstrom ist für Liechtenstein ein Novum

    Vaduz (ots) - Vaduz, 13. November (pafl) - Mit der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage auf der Dachfläche des Landwirtschaftsbetriebes von Anton Marxer in Gamprin wird in unserem Land ein historische Limite erreicht: Erstmals wird 1 Megawatt/Peak Photovoltaikstrom ins Netz gespeist. Die damit erzeugte Strommenge entspricht etwa einem Tagesverbrauch Liechtensteins.

    Die Photovoltaik ist eine Form  der aktiven Nutzung der Sonnenenergie, bei der Solarzellen das Sonnenlicht in elektrische Energie umwandeln. In der Regel wird der produzierte Strom ins Stromnetz eingespeist. Seit dem 1. Juni 2008 wird diese Art von Anlagen durch das Energieeffizienzgesetz in besonderer Weise gefördert, was in Liechtenstein zu einem sehr erfreulichen Anstieg dieser sauberen Energie geführt hat. Betreiber von Photovoltaikanlagen erzeugen somit quasi ihren "eigenen" Strom, der ins öffentliche Netz eingespeist wird.

    142. Photovoltaikanlage in Gamprin installiert

    In Gamprin ist soeben die 142. Photovoltaikanlage in Liechtenstein realisiert worden. Auf dem Dach seines Landwirtschaftsbetriebes hat Anton Marxer, Badäl 17, eine Solarstromanlage mit der Kapazität von 43 Kilowatt/Peak installiert. Diese Anlage zählt zu den mittelgrossen, denn im Vergleich dazu werden bei Einfamilienhäusern Anlagen in der Grössenordnung bis zu 5 kWp gebaut. Bemerkenswert an der Installierung der Solaranlage von Anton Marxer auf dem Dach des Landwirtschaftsbetriebes mit 43 kWp ist, dass damit in Liechtenstein erstmals über 1 Megawatt/Peak Photovoltaikstrom ins Netz gespeist wird. Dadurch steigert sich die installierte Photovoltaikleistung in unserem Land auf 1 MWp. Dies ist ein Novum und zugleich ein historischer Moment, denn seit dem Inkrafttreten des Energieeffizienzgesetzes Mitte letzten Jahres ist diese Megawatt-Peak-Grenze in Liechtenstein innerhalb kürzester Zeit erreicht worden.

    Potenzial von "2 Tage sauberer Strom" ist in Reichweite

    Diese Anlagen erzeugen zusammen aus dem Sonnenlicht rund 1 Mio. kWh pro Jahr, was dem Verbrauch von etwa 250 Haushalten entspricht. Beim derzeitigen liechtensteinischen Stromverbrauch von 386'290 MWh/a bedeutet dies rund einen Tag sauberen Solarstrom für das ganze Land. Der Äquivalent von 1 MWp Photovoltaikstrom entspricht somit etwa dem durchschnittlichen Stromverbrauch eines Tages in Liechtenstein.

    Bis dato wurden bei der Energiefachstelle weitere 153 Solaranlagen mit 1,5 MWp beantragt und zugesichert. Nach Fertigstellung dieser weiteren Anlagen wird die installierte Leistung dann auf ein Total von 2,5 MWp ansteigen und einem Äquivalent von über 2 Tagen sauberem Solarstrom für Liechtenstein entsprechen.

    Liechtenstein mit Vorbildcharakter

    Der Energie- und Wirtschaftsminister, Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer, ist ebenfalls davon überzeugt, dass Liechtenstein ökologisch und ökonomisch auf einem fortschrittlichen Weg ist. Der Staat wie die Gemeinden erleichtern mit den finanziellen Fördermitteln den Investoren den Entscheid, ihren Beitrag zur ökologischen Energiegewinnung zu leisten. Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer: "Liechtenstein nimmt auf diese Weise Vorbildcharakter ein und wird international als ein Land wahrgenommen, das ökologisch wie ökonomisch fortschrittlich denkt und handelt."

Kontakt:
Markus Kaufmann
Persönlicher Mitarbeiter des Regierungschef-Stellvertreters
T +423 236 63 03



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: