Fürstentum Liechtenstein

pafl: Arbeitsmarktdaten robust - Jugendarbeitslosigkeit sinkt leicht

Vaduz (ots) - Vaduz, 11. November (pafl) - Die derzeitige Wirtschaftslage und die damit verbundene Arbeitslosigkeit von drei Prozent stellen sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer in Liechtenstein eine Herausforderung dar. Mit gezielten Programmen begegnet die Regierung diesen schwierigen Zeiten, um den Arbeitsmarkt stabil zu halten. Ein besonderes Augenmerk setzt die Regierung auf die Arbeitslosenquote bei Jugendlichen und Lehrabgängern. Erfolgreiches Projekt Eines dieser gezielten Programme ist Chance Liechtenstein. Im Rahmen von "Chance Liechtenstein" wurden im September 2009 Jugendliche zu einem sechstägigen Workshop unter dem Patronat von Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein eingeladen. "Auch die dritte Auflage setzte sich zum Ziel, junge Stellensuchende wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Rund 100 Personen nutzten die Chance, mit professioneller Hilfe eine Stelle zu finden", so Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer. Zahlen sind eindeutig 5 Wochen nach Ende des Projektes konnten ca. 60 Prozent der Teilnehmer vermittelt werden. Hierbei handelt es sich um 47 Personen, welche eine ordentliche unbefristete Stelle antreten konnten, 5 Personen, die ein Praktikum angetreten haben, und 4 Personen im Zwischenverdienst. Mit der besonders guten Vermittlungsquote konnte damit die Zahl der stellensuchenden Jugendlichen im Oktober unter das Vorjahresniveau (die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich um 14 Personen (-14,3 Prozent) auf 84; im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einer Verringerung um 3 Personen (-3,4 Prozent)) gesenkt werden. Kurzarbeit sinkt weiter Per Ede Oktober sind 51 Betriebe (Vormonat 52 Betriebe) in Kurzarbeit. Gegenüber dem Vormonat verringert sich damit die Zahl kurzarbeitender Betriebe erneut. Waren die Voranmeldungen zur Kurzarbeit im September bei 1'937 Stellen, sanken diese im Oktober auf 1'738 (-10,3 Prozent). Die Tendenz ist der dritte Monat in Folge fallend. Gegenüber dem Allzeithoch von 3'022 Stellen (Mai) bedeutet dies eine Verringerung um 1'284 Stellen oder 42 Prozent. Im internationalen Vergleich gute Arbeitsmarktzahlen Im internationalen Vergleich weist Liechtenstein weiterhin einen robusten Arbeitsmarkt auf. Während Liechtenstein eine Arbeitslosigkeit von 3 Prozent aufweist, hat die Schweiz derzeit 4 Prozent und Österreich 4,8 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in der EU beträgt derzeit 9,2 Prozent und befindet sich damit auf dem höchsten Wert seit Einführung der EU-Statistik im Jahr 2000. Ähnlich präsentieren sich die Werte im Bereich der Jugendarbeitslosigkeit. Liechtenstein weist eine Quote von 3,6 Prozent auf. Die Schweiz hat derzeit 5,3 Prozent, Österreich 8,4 Prozent und die Europäische Union 20,1 Prozent Jugendarbeitslosigkeit. Kontakt: Markus Kaufmann Persönlicher Mitarbeiter des Regierungschef-Stellvertreters T +423 236 63 03

Das könnte Sie auch interessieren: