Fürstentum Liechtenstein

pafl: OECD erkennt Liechtensteins Umsetzung des internationalen Steuerkooperations-standards an (d/e)

    Vaduz (ots) -

    Sperrfrist bis 11.11.2009, 09:00 Uhr

    - Liechtenstein von der "Grauen Liste" der OECD gestrichen

    - Regierungschef Klaus Tschütscher: "Die Streichung von der so genannten "Grauen Liste" ist ein richtungweisender Schritt in der Neuausrichtung unseres Standortes"

    Am heutigen Mittwoch hat die OECD Liechtenstein als Staat anerkannt, der die internationalen Kooperationsstandards in Steuerfragen implementiert hat. Damit ist Liechtenstein von der so genannten "Grauen Liste" der OECD gestrichen und die Regierung hat nach der Erklärung vom 12. März 2009 über die internationale Zusammenarbeit bei Steuern ein wichtiges Zwischenziel in der Neuausrichtung des Wirtschaftstandortes und Finanzplatzes erreicht.

    "Die Streichung von der so genannten "Grauen Liste" ist ein richtungweisender Schritt in der Neuausrichtung unseres Standortes", sagte Regierungschef Klaus Tschütscher. "Ich bin angetreten, um die Reputation unseres Landes mit aller gebotenen Konsequenz wieder herzustellen. Nur so können wir das volle Potential unserer Betriebe und Dienstleister in Zukunft nachhaltig zur Geltung bringen."

    Der Generalsekretär der OECD, Angel Gurría, begrüsste den heutigen Schritt: "Damit zeigt Liechtenstein, dass es zu seinen eingegangenen Verpflichtungen steht und sich in den internationalen Dialog zur Steuerkooperation auch aktiv einbringt."

    Liechtenstein hat mit der Implementierung des OECD-Standards die erste Phase der Neuausrichtung abgeschlossen. "Durch die neuen Rahmenbedingungen haben wir ein Fundament gelegt, das unserem Standort langfristig neue Entwicklungs- und Wachstumsmöglichkeiten eröffnet. Diese gilt es nun aktiv wahrzunehmen," sagte der Regierungschef am Mittwoch in Vaduz.

    Für die kommenden Wochen kündigte der Regierungschef eine Wachstumsagenda für den Finanz- und Wirtschaftsstandort an. Eckpunkte dieser Agenda umfassen die Umsetzung einer Steuerreform, eine Abkommenspolitik mit Fokus auf Doppelbesteuerungsabkommen, eine ausgabenseitige Prüfung der Staatsfinanzen, eine Modernisierung des Gesellschaftswesens, den gezielten Aufbau von Kompetenzen in der Verwaltung sowie die Schaffung von gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Entwicklung wachstumsträchtiger Finanzmarktsegmente.

    OECD recognizes Liechtenstein's implementation of the international tax cooperation standard

    - Liechtenstein is removed from the OECD "grey list"

    - Prime Minister Klaus Tschütscher: "The removal from the so-called 'grey list' is a milestone in the reorientation of the Liechtenstein location."

    Today, Wednesday, the OECD recognized Liechtenstein as a jurisdiction which has implemented international cooperation standards in tax matters. Liechtenstein has thus been removed from the so-called "grey list" of the OECD. After its Declaration of 12 March 2009 on international cooperation in tax matters, the Government has achieved an important intermediate goal in the reorientation of the Liechtenstein business location and financial center.

      "The removal from the so-called 'grey list' is a milestone in the
reorientation of the Liechtenstein location," said Prime Minister
Klaus Tschütscher. "I took office to restore the reputation of our
country with the steadfastness demanded by the situation. This is the
only way we can do justice in the long term to the full potential of
our businesses and service providers."

    Angel Gurría, Secretary-General of the OECD, welcomed today's step: "Liechtenstein has demonstrated that it honors its commitments and is actively contributing to the international dialogue on tax cooperation."

    With its implementation of the OECD standard, Liechtenstein has completed the first phase of its reorientation. "With the new framework conditions, we have established a basis that opens up new long-term development and growth opportunities for our location. These opportunities must now be actively pursued," said the Prime Minister on Wednesday in Vaduz.

    For the coming weeks, the Prime Minister announced a growth agenda for the financial and business center. The key points of this agenda include implementation of a tax reform; an agreement policy focusing on double taxation agreements; review of State expenditures; a modernisation of Liechtenstein company law; the targeted development of competences in the National Administration; and creation of a legal framework for developing financial market segments with growth potential.

Kontakt:
Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Government Spokesperson's Office
T +423 236 74 61
press@liechtenstein.li
www.liechtenstein.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: