Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungschef Klaus Tschütscher nimmt am ECOFIN-Ministertreffen zwischen den EU-Mitgliedstaaten und den EFTA-Staaten in Brüssel teil (d/e)

Vaduz (ots) - - Mittel- und langfristige Nachhaltigkeit von Staatsfinanzen sowie aktuelle Themen der internationalen Steuerkooperation stehen im Mittelpunkt der Diskussion. - Liechtenstein unterzeichnet zwei weitere OECD-konforme Abkommen zum Informationsaustausch in Steuerfragen (TIEA) am Rande des Treffens. - Verhandlungen mit weiteren Ländern innerhalb und ausserhalb Europas, darunter Italien, Australien, Norwegen, Schweden, Finnland, Island, den Färöer Inseln und Grönland, über Steuerkooperationsabkommen befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Die Regierung strebt zudem den Abschluss weiterer Doppelbesteuerungsabkommen an. Vaduz, 10. November (pafl) - Regierungschef Klaus Tschütscher hat am diesjährigen Treffen der Wirtschafts- und Finanzminister (ECOFIN) zwischen den EU-Mitgliedstaaten und den EFTA-Staaten in Brüssel teilgenommen. Die Minister tauschten sich über Fragen im Zusammenhang mit der Wiederherstellung und nachhaltigen Sicherstellung der Stabilität der Staatsfinanzen und der Funktionsfähigkeit der Finanzmärkte aus. Aufgrund der aktuellen Diskussionen innerhalb der G20 und der EU wurde auch die Vertiefung der steuerlichen Zusammenarbeit angesprochen. Liechtenstein hat dabei seine Bereitschaft zur Umsetzung der geltenden OECD-Standards im Rahmen von bilateralen Steuerabkommen oder auf Ebene eines multilateralen Abkommens mit der EU und ihren Mitgliedsstaaten erneut betont. Liechtenstein hatte bereits seit Anfang des Jahres im Rahmen der Verhandlungen über ein Betrugsbekämpfungsabkommen mit der EU und ihren Mitgliedsstaaten allen 27 Staaten den OECD-Standard angeboten. Der Entscheidungsfindungsprozess zur Genehmigung der Unterzeichnung eines solchen Abkommens ist innerhalb der EU noch immer nicht abgeschlossen. Am Rande des Treffens der EU-Finanzminister unterzeichnete Liechtenstein zwei weitere OECD-konforme Abkommen zum Informationsaustausch in Steuerfragen (TIEA). Die Abkommen mit den Niederlanden und Belgien sehen ab dem Steuerjahr 2010 ein OECD-konformes rechtsstaatliches Verfahren bei der grenzüberschreitenden steuerlichen Zusammenarbeit auf dem Amtshilfeweg vor. Die Vertragstexte folgen dem OECD-Musterabkommen und ermöglichen einen Informationsaustausch auf Anfrage. Im Anschluss an die heutige Unterzeichnung in Brüssel sagte Regierungschef Klaus Tschütscher: "Wir haben über den heutigen Abschluss der Abkommen hinaus mit beiden Ländern vereinbart, die Gespräche zum Abschluss von Doppelbesteuerungsabkommen umgehend zu beginnen." Verhandlungen mit weiteren Ländern innerhalb und ausserhalb Europas, darunter Italien, Australien, Norwegen, Schweden, Finnland und Island, befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. Darüber hinaus will die Regierung mit einer Reihe von bestehenden Partnern Gespräche über weitere OECD-konforme Doppelbesteuerungsabkommen weiterführen und solche Gespräche mit neuen Partnern aufnehmen. "Unser Ziel ist die Gewährleistung von Rechtssicherheit für Kunden und Intermediäre und von verlässlichen und zukunftsweisenden Rahmenbedingungen in Steuerfragen", sagte der Regierungschef. Prime Minister Klaus Tschütscher takes part in the ECOFIN ministerial meeting of the EU and EFTA member States in Brussels - The focus of the discussion is on medium- and long-term sustainability of public finances, as well as current topics relating to international tax cooperation. - Liechtenstein signs two more OECD-compliant tax information exchange agreements (TIEAs) on the sidelines of the meeting. - Negotiations on TIEAs with additional countries in Europe and beyond, including Italy, Australia, Norway, Sweden, Finland, Iceland, the Faroe Islands, and Greenland, are already at an advanced stage. The Government is also aiming to conclude additional double taxation agreements. Vaduz, 10 November - Prime Minister Klaus Tschütscher took part in this year's meeting of EU and EFTA ministers of economics and finance (ECOFIN) in Brussels. The ministers exchanged views on how to restore and sustainably ensure the stability of public finances and the smooth functioning of the financial markets. On the basis of the ongoing debates within the G20 and the EU, ways to strengthen tax cooperation were also discussed. In this context, Liechtenstein reiterated its willingness to implement the current OECD standards as part of bilateral tax agreements and at the level of a multilateral agreement with the EU and its member States. Already at the beginning of the year, Liechtenstein offered to implement the OECD standard within the framework of negotiations on an anti-fraud agreement with the EU and all 27 of its member States. The decision-making process within the EU to approve signature of the agreement has still not be completed. On the sidelines of the meeting of EU finance ministers, Liechtenstein signed two more OECD-compliant tax information exchange agreements (TIEAs). The administrative assistance agreements with the Netherlands and Belgium provide for an OECD-compliant, cross-border tax cooperation procedure governed by the rule of law. The treaty texts follow the OECD Model Tax Convention and provide for exchange of information upon request. Following today's signing in Brussels Prime Minister Klaus Tschütscher said: "Beyond today's conclusion of the agreements, we agreed talks with both countries to immediately begin negotiations about the conclusion of double taxation agreements." Negotiations with additional countries in Europe and beyond, including Italy, Australia, Norway, Sweden, Finland, and Iceland, are at an advanced stage. The Government also aims to continue talks with several existing partners on additional OECD-compliant double taxation agreements and to take up negotiations with new partners. "Our goal is to ensure legal certainty for clients and intermediaries as well as reliable and forward-looking framework conditions in tax matters," said the Prime Minister. Kontakt: Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit T +423 236 74 61 press@liechtenstein.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: