Fürstentum Liechtenstein

pafl: Langfristige Kosten sparen

    Vaduz (ots) - Best Paper Award für Mitarbeiter des Instituts für Entrepreneurship der universitären Hochschule Liechtenstein

    Vaduz, 4. November (pafl) - Susanne Durst und Stefan Wilhelm, Mitarbeiter des Instituts für Entrepreneurship, Lehrstuhl für Internationales Management der universitären Hochschule Liechtenstein, wurden beim 5. Workshop des European Institute for Advanced Studies in Management (EIASM) für ihre Forschungsarbeit im Bereich Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen mit dem "Best Paper Award" ausgezeichnet.

    Gastgeber des hochkarätig besetzten EIASM-Workshop zum Thema "Visualising, Measuring, and Managing Intangibles and Intellectual Capital" waren Professor Stefano Zambon (Università di Ferrara, Italien) und Professor Thomas Günther (TU Dresden, Deutschland). Der Workshop, welcher am 8. und 9. Oktober 2009 in Dresden stattfand, umfasste über 50 Vorträge von Akademikern, die über aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich der Bewertung und des Managements von immateriellen Vermögenswerten informierten.

    Wissenslandkarte

    Der Beitrag von Stefan Wilhelm und Susanne Durst mit dem Titel "How do smaller firms cope with knowledge drain? An exploratory study in a medium-sized business" untersucht die Bedeutung von Schlüsselmitarbeitern in kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei konzentriert sich die Forschungsarbeit darauf, eine Methodik zu entwickeln, wie strategisch relevantes Wissen einfach und übersichtlich identifiziert werden kann. Die von den Autoren neu entwickelte Methodik umfasst im Kern ein innovatives Managementinstrument, die sogenannte "Beziehungs-Wissenslandkarte", die unternehmensrelevante Schlüsselmitarbeiter und deren Beziehungsnetzwerk identifiziert.

    Die Ergebnisse der Forschungsarbeit sind von hoher wissenschaftlicher und praktischer Relevanz. In kleineren und mittelgrossen Unternehmen ist das strategisch relevante Wissen häufig nur in den "Köpfen" der Mitarbeiter gespeichert. Die Arbeit hilft, potenziellen Risiken, die mit einem geplanten und häufig auch ungeplanten Ausscheiden dieser Schlüsselmitarbeiter verbunden sind, frühzeitig zu identifizieren und damit hohe direkte sowie indirekte Kosten durch gezielte Wissensmanagement Massnahmen frühzeitig zu vermeiden.

Kontakt:
Universitäre Hochschule Liechtenstein
Professor Stefan Güldenberg
T + 423  265 12 80



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: