Fürstentum Liechtenstein

pafl: Beitrag zur Stärkung der Beteiligung von Frauen in Friedensprozessen

    Vaduz (ots) - Vaduz, 20. Oktober (pafl) - Die Regierung hat beschlossen, der in New York ansässigen Nichtregierungsorganisation "Working Group on Women, Peace and Security" einen Beitrag von 10'000 Franken zu gewähren.

    Damit soll ein Projekt der NGO unterstützt werden, welches sich für die Verbesserung der Umsetzung der Sicherheitsratsresolution 1325 aus dem Jahr 2000 einsetzt. Mit der genannten Resolution anerkannte der Sicherheitsrat zum ersten Mal die besonders schweren Auswirkungen bewaffneter Konflikte auf Frauen und forderte die stärkere Beteiligung von Frauen an friedensbildenden und friedenserhaltenden Massnahmen. Da die Umsetzung der Resolution neun Jahre nach ihrer Verabschiedung noch immer unbefriedigend ist und Frauen weiterhin viel zu wenig an Friedensprozessen beteiligt werden, ist es nötig, diesem Thema weiterhin grosse Beachtung zu schenken.

    Das von Liechtenstein unterstützte NGO-Projekt sieht vor, während eines Jahres die Arbeit des Sicherheitsrats zu evaluieren und die grössten verbleibenden Herausforderungen bei der Umsetzung von Resolution 1325 zu identifizieren. Die Unterstützung des Projekts erfolgt als Teil des Engagements Liechtensteins bei der Internationalen Humanitären Zusammenarbeit und Entwicklung (IHZE), in welchem sich Liechtenstein seit Jahren auch für Konfliktprävention und Friedensschaffung einsetzt. Gleichzeitig bekräftigt Liechtenstein mit diesem Beitrag die von der liechtensteinischen Mission in New York geleistete Arbeit in diesem Themenbereich.

Kontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Christine Lingg
T +423 236 60 65



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: