Fürstentum Liechtenstein

pafl: Denkmaltag im Zeichen der Wasserkraft

    Vaduz (ots) - Vaduz, 2. September (pafl) - Spannendes verspricht der 17. Europa-Tag des Denkmals im Fürstentum Liechtenstein. Er stellt am kommenden Samstag das Lawenawerk in Triesen in den Mittelpunkt.

    Unter dem Motto "Da ist Power drin" öffnen die Landesdenkmalpflege und die Liechtensteinischen Kraftwerke (LKW) am 5. September 2009 die Tore des 1925 bis 1927 erbauten Lawenawerks. Der diesjährige Europa-Tag des Denkmals steht, wie auch in der benachbarten Schweiz, im Zeichen des Wassers und ist kulturellem Erbe gewidmet, das in Zusammenhang mit diesem Element entstanden ist. Auf dem Programm stehen vielerorts Baudenkmäler, die den wirtschaftlichen Aufschwung geprägt und getragen haben: Mühlen, Sägen, Hammerschmieden, Fabriken oder Elektrizitätswerke. Mit dem Lawenawerk in Triesen hat sich ein interessantes Bauwerk erhalten, welches dank der Wasserkraft seit über achtzig Jahren der Stromerzeugung im Land dient.

    Zeuge der Elektrifizierung

    Das Lawenawerk wurde am 6. Januar 1927 in Betrieb genommen. Erste Pläne für das Kraftwerk entstanden bereits gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Ein konkretes Projekt wurde 1913 erarbeitet. Durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges und bedingt durch finanzielle Schwierigkeiten verzögerte sich die Bauausführung etliche Male, sodass das Werk zum Zweck der "Elektrisierung der Gemeinden als volkswirtschaftliche Notwendigkeit" erst 1925 in Bau gehen konnte. Das Einzugsgebiet für die Wasserfassung umfasst das knapp 5 Quadratkilometer grosse Lawenatal mit dem Lawenabach. Als Wasserspeicher dient ein rund 700 Meter langer Reservoirstollen, der unter Tuas aufwändig durch den Berg getrieben wurde. Die Druckleitung beginnt auf rund 1'377 m.ü.M. und führt hinab ins Tal zu den Turbinen, die auf 502 m.ü.M. stehen. Das Kraftwerk wurde namentlich 1934, 1946 und letztmals 1985 bis 1988 umgebaut und erweitert. Seither befindet sich auch ein Museum im Gebäude, welches einen faszinierenden Überblick zur Geschichte der Elektrifizierung im Fürstentum Liechtenstein bietet. Kraftwerk und Museum können am Denkmaltag im Rahmen von Führungen besichtigt werden.

    Kampagne des Europarats

    In rund 50 europäischen Staaten werden im September 2009 jeweils die vom Europarat seit 1991 lancierten Europa-Tage des Denkmals veranstaltet. Ziel der Veranstaltung ist es, bei einem breiten Publikum das Interesse an unseren Kulturgütern und deren Erhaltung zu wecken. Gleichzeitig bietet der Tag die Möglichkeit, die Institution der staatlichen Denkmalpflege, deren kulturpolitischen Auftrag sowie deren Arbeit und Angebot kennenzulernen.

    Factbox

    Da ist Power drin: Kraftwerk und Museum Lawena Triesen

    17. Europa-Tag des Denkmals im Fürstentum Liechtenstein

    Samstag, 5. September 2009, 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr

    Programm:

    10.00 Uhr: Eröffnung durch Regierungsrätin Aurelia Frick und Preisverleihung zum internationalen Jugendfotowettbewerb "International Heritage Photographic Experience"

    - stündlich Führungen durch Denkmalpfleger Patrik Birrer und Mitarbeiter der LKW

    - Verpflegungsmöglichkeiten im Lawenasaal

    Anreise:

    - Postauto nach Triesen bis "Säga", von dort ca. 15 Minuten zu Fuss Richtung Campingplatz/Restaurant "Zur Alten Eiche"

    - Lawenawerk Sägastrasse, Parkplätze vor Ort

    Internet:

    www.hba.llv.li - www.hereinspaziert.ch

Kontakt:
Hochbauamt, Abteilung Denkmalpflege und Archäologie
Patrik Birrer, Denkmalpfleger
T +423 236 62 82
patrik.birrer@hba.llv.li
www.hba.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: