Fürstentum Liechtenstein

pafl: Reorganisation des ärztlichen Notfalldienstes

Vaduz (ots) - Vaduz, 7. August (pafl) - Am 16. August 2009 tritt die Reorganisation des ärztlichen Notfalldienstes in Kraft. Diese Reorganisation sieht vor, dass die Notfallnummer 230 30 30 jeweils in der Nacht von 22.00 Uhr bis 8.00 Uhr in die Leitstelle des Liechtensteinischen Landesspitals umgeleitet wird, anstatt auf den Anschluss des diensthabenden Arztes. Die eigens dafür geschulte Leitstellendisponentin nimmt eine Telefontriage vor, um Bagatellfälle, in welchen keine ärztliche Versorgung notwendig ist, auszusondern. Falls eine medizinischen Versorgung indiziert ist, der Spitalarzt verfügbar ist und der Patient selbständig ins Landesspital gelangen kann, wird der diensthabende Notfallarzt nicht aufgeboten. Er leistet neu in der Nacht nur noch Hintergrunddienst: Er muss einspringen, wenn der Spitalarzt des Landesspitals nicht verfügbar ist oder wenn ein Hausbesuch notwendig ist. Für den Patienten ist diese Umstellung nicht nachteilig, da sich, falls notwendig, jedenfalls ein Arzt um die seine Belange kümmert. Mit der Reorganisation werden vorhandene Strukturen besser genutzt, was zu einer Optimierung des bestehenden Notfalldienstes führt und damit im Interesse aller Beteiligten ist. Weitere Informationen sind ab dem 16. August auf der Homepage des Landesspitals (www.landesspital.li) und der Ärztekammer (www.gesundesliechtenstein.li) zu finden. Kontakt: Ressort Gesundheit Stefan Rüdisser, Mitarbeiter der Regierung T +423 236 63 28

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: