Fürstentum Liechtenstein

pafl: Mitteilung des Amtes für Gesundheit: Erster Verdachtsfall in Liechtenstein

Vaduz (ots) - Vaduz, 14. Juni (pafl) - Das Amt für Gesundheit wurde von den St. Gallischen Behörden über den ersten Verdachtsfall mit Wohnsitz in Liechtenstein informiert. Die aus Nordamerika zurückkehrende Person hatte Kontakt mit einem über das Wochenende bestätigten Fall in der Schweiz. Obwohl die Person nur leichte Beschwerden zeigte, meldete sie sich bei ihrer Rückreise im Kantonsspital St. Gallen, wo die entsprechenden Nasen- und Rachenabstriche gemacht wurden. Diese werden im Nationalen Zentrum für Influenza in Genf untersucht. Die Resultate werden frühestens am Dienstagabend erwartet. Die Verdachtsperson ist angehalten, zu Hause zu bleiben und Kontakte zu meiden. Aufgrund der nur leichten gesundheitlichen Beschwerden und den fehlenden Risikofaktoren wurde auf eine Behandlung mit Tamiflu verzichtet. Die Person steht jedoch unter ärztlicher Aufsicht. Das neue Grippevirus A/H1N1 (Schweinegrippe) breitet sich zunehmend weltweit aus. Auch in Liechtenstein wird eine Zunahme von entsprechenden Fällen erwartet. In Absprache mit dem Ressort Gesundheit wird das Amt für Gesundheit analog zur Praxis in der Schweiz die Öffentlichkeit künftig nur über bestätigte Fälle informieren. Reiserückkehrer aus Ländern mit erhöhtem Expositionsrisiko, derzeit USA, Mexiko, Kanada, Dominikanische Republik, Chile, Panama und Staat Viktoria in Australien, werden gebeten, sich umgehend telefonisch bei ihrem Arzt / ihrer Ärztin zu melden, falls bei ihnen innert 7 Tagen nach der Rückkehr Grippesymptome auftreten. Reisende sollen sich an die empfohlen Hygienemassnahmen halten und die Anweisungen der lokalen Behörden befolgen. Kontakt: Amt für Gesundheit Sabine Erne, Amtsärztin T +423 776 73 45

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: