Fürstentum Liechtenstein

pafl: Wirtschaftsminister trifft Verbandsspitzen

    Vaduz (ots) - Vaduz, 6. April (pafl) - Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer traf sich in den letzten Tagen mit Vertretern der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer, der Wirtschaftskammer, dem Liechtensteinischen Arbeitnehmerverband und weiteren Verbänden. Thema der Gespräche war die aktuelle Wirtschaftslage und die angestrebte enge Zusammenarbeit des Ressorts Wirtschaft mit den Interessensvertretungen.

    Im Rahmen der Gespräche zwischen Verbandsvertretern und Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer wurden die aktuelle Lage der liechtensteinischen Wirtschaft und die Auswirkung der Weltwirtschaftskrise auf den Arbeitsmarkt erörtert. Einigkeit herrschte in der Überzeugung, dass Liechtenstein dann an Wettbewerbsfähigkeit gewinne, wenn die Rahmenbedingungen gestärkt werden. Hierzu gehören die rasche Umsetzung der Steuerreform und ein Abbau von Überreglementierungen. Bei den Gesprächen mit dem Liechtensteinischen Arbeitnehmerverband wurden die zentrale Rolle der Sozialpartnerschaft und die Bedeutung der Gesamtarbeitsverträge in diesem Gefüge von den Gesprächsteilnehmern betont.

    Miteinander den Standort stärken

    Einigkeit herrschte zudem, dass ein Miteinander der Verbände und der Politik den Standort weiterbringt. Ziel sei es, dass Innovative Unternehmer auf engagierte und gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer treffen und dabei auch ein soziales Gewissen nicht zu kurz kommt, denn dann seien die Grundvoraussetzungen im globalen Wettbewerb zu bestehen gegeben. Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer: "Die absolute Mehrheit der liechtensteinischen Unternehmen zeigt Weitsicht und will ihr Ausbildungsangebot auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten aufrecht erhalten. Gerade diese Weitsicht trägt zur langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs bei." Miteinander wolle man so die heimischen Jugendlichen in attraktive Beschäftigungsverhältnisse integrieren. Von staatlicher Seite sagte Regierungschef-Stellvertreter Martin Meyer die Überprüfung der vorhandenen Beschäftigungsprogramme auf ihre Effektivität hin zu. Um noch mehr junge Menschen zu erreichen, sollen vorhandene Potentiale genutzt werden und wo nötig Gelder in Projekte mit höherer Treffsicherheit verschoben werden.

    Der leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit im Monat März zeigt, dass Liechtenstein trotz weltweiter Krise weiterhin sein hohes Beschäftigungsniveau halten kann.

Kontakt:
Ressort Wirtschaft
Markus Kaufmann
Tel.: +423 236 63 03



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: