Fürstentum Liechtenstein

pafl: Nein zu SPES I

    Vaduz (ots) - Vaduz, 29. März (pafl) - Mit einem knappen Nein von 52,9 Prozent haben sich die Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner gegen die Schulreform SPES I ausgesprochen. Damit ist die Reform als Ganzes abgelehnt.

    Die Schul- und Profilentwicklung auf der Sekundarstufe I (SPES I) kann in der vom Landtag beschlossenen Form nicht umgesetzt werden. Die Diskussion um die Bildungsreform hat grosse Wellen in der liechtensteinischen Bevölkerung geworfen. Die sachlichen und pädagogischen Argumente haben die Wählerinnen und Wähler offensichtlich nicht genügend überzeugen können.

    Die Notwendigkeit nach einer Reform wurde von verschiedensten Seiten immer wieder gefordert. Wie diese nun für Liechtenstein aussehen wird, muss neu analysiert werden. Vorerst werden die Projektarbeiten rund um die Bildungsreform eingestellt. Nach der Ablehnung von SPES I bleibt das dreigliedrige System mit Oberschule, Realschule und Untergymnasium bestehen und die bisherigen Schulgesetzartikel gelten weiterhin.

    Die Regierung bedankt sich bei allen Stimmberechtigen, welche sich an der Abstimmung beteiligt haben. Die Stimmbeteiligung von 80.6 Prozent stellt eine breite Basis für den demokratisch zu akzeptierenden Volksentscheid dar.

Kontakt:
Ressort Bildung
Simon Biedermann, Mitarbeiter der Regierung
T +423 236 76 68



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: