Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierung schafft Voraussetzung zur Stärkung der Einlagensicherung in Liechtenstein

    Vaduz (ots) - Vaduz, 12. März (pafl) - Die Regierung hat an ihrer Sitzung vom 10. März 2009 den Zwischenbericht der Arbeitsgruppe zur Anpassung und Reform der Einlagensicherung zur Kenntnis genommen und einer Erhöhung der Sicherungssumme von bisher 20'000 Euro auf 100'000 Franken zugestimmt. Die gemeinsame Arbeitsgruppe, in der auch Vertreter des Liechtensteinischen Bankenverbandes sowie der Finanzmarktaufsichtsbehörde FMA Einsitz haben, empfiehlt diese Erhöhung der Sicherungssumme neben anderen Massnahmen. Die entsprechenden Gesetzesänderungen in Liechtenstein sollten auf dem Weg des ordentlichen Gesetzgebungsprozesses in der ersten Hälfte dieses Jahres verabschiedet werden.

    "Das Vertrauen der Kunden sowie der Schutz des Kundenvermögens geniesst in Liechtenstein seit jeher höchste Priorität", erklärte Regierungschef Otmar Hasler. Der Einlegerschutz spiele dabei eine wichtige Rolle. Eine schnelle Anpassung der gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffe die Voraussetzung, damit die Banken den Schutz ihrer Kunden vollumfänglich wahrnehmen könnten.

    Mit der Anpassung der Sicherungssumme kommt Liechtenstein einerseits den veränderten Vorgaben der EU nach. Andererseits wird damit auch Wettbewerbsgefälle gegenüber der Schweiz verhindert, wo die Sicherungssumme ebenfalls auf 100'000 Franken angehoben wurde. Der Einlegerschutz in Liechtenstein wird von den Banken mittels der Einlagen- und Anlegerschutz-Stiftung des Liechtensteinischen Bankenverbandes gewährleistet.

Kontakt:
Ressort Finanzen
Edgar Nipp, Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 60 15



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: