Fürstentum Liechtenstein

pafl: "Chancengleichheit 2009" - Auszeichnung des Projektes "Lehrgang Interkulturelle Kompetenz"

Vaduz (ots) - Vaduz, 9. März (pafl) - Am 9. März 2009 wurden die Gewinnerinnen und Gewinner des Chancengleichheitspreises 2009 im ehemaligen Landtagssaal des Regierungsgebäudes ausgezeichnet. Um den 9. Chancengleichheitspreis konnten sich Projekte aus den Bereichen Behinderung, Alter, soziale Benachteiligung, sexuelle Orientierung, Migration und Integration sowie Förderung der Gleichstellung von Frau und Mann bewerben. Der erste Preis mit einem zweckgebundenen Barpreis in der Höhe von 20'000.00 Franken ging dieses Jahr an das Bildungs- und Seminarhaus Gutenberg für das Projekt "Lehrgang Interkulturelle Kompetenz". Anerkennungspreise zu je 3'000 und 2'000 Franken gingen an die Arbeitsgruppe MannsBilder für ihr Projekt "Verein Fachstelle für Männerfragen" und an das Panorama-Weihnachtsteam, Eschen, für ihr Projekt "Weihnachten für Alleinstehende". Zu den Organisationen und Privatpersonen die sich in diesem Jahr beworben hatten, gehörten das Bildungs- und Seminarhaus Gutenberg, die Organisation "aha - Tipps und Infos für junge Leute", das "Panorama Weihnachtsteam Eschen", die "Inter Chöre" und die Gruppe "MannsBilder". Bewertet wurden die Projekte durch eine Jury, die ausser aus Vertreterinnen und Vertretern des Ressorts Familie und Chancengleichheit und der Stabsstelle für Chancengleichheit auch aus solchen verschiedener Interessengruppen (Konferenz der Ausländervereine, Seniorenbund, Behinderten-Verband, Frauennetz, MannsBilder und FLay) bestand. "Lehrgang Interkulturelle Kompetenz" für ein friedliches Miteinander Fördern und Fordern ist ein Grundsatz der liechtensteinischen Integrationspolitik. An dieser Stelle setzt der "Lehrgang Interkulturelle Kompetenz" des Bildungs- und Seminarhauses Gutenberg an. Gabriela Köb, Bildungsleiterin Haus Gutenberg: "Um ein friedliches Miteinander zu gewährleisten, ist die Auseinandersetzung mit dem Anderen, ich nenne es hier dem Fremden und dem Eigenen unumgänglich. Das Ergebnis ist interkulturelle Kompetenz." Frauen und Männer, die sich interkulturelle Kompetenz angeeignet haben, zeichnen sich durch ihre Fähigkeit aus, mit Menschen anderer Kulturen erfolgreich zu agieren. Ein Lehrgang in drei Modulen Der Lehrgang besteht aus drei Modulen; das erste beschäftigt sich mit Fragen der Migration, den Auswirkungen der veränderten Lebensbedingungen auf die Zugewanderten und den Reaktionen der Mehrheitsbevölkerung. Im zweiten Modul wird der Umgang mit interkulturellen Konflikten ins Zentrum gestellt und im dritten Modul die Auseinandersetzung mit den eigenen Kultur- und Wertvorstellungen. Der "Lehrgang Interkulturelle Kompetenz" richtet sich vor allem an Personen, die mit Menschen aus anderen Kulturen zu tun haben, sei es auf Landes- oder Gemeindeebene, in der Verwaltung, in Nichtregierungsorganisationen und privaten Unternehmen aller Art. Die Ergebnisse des Lehrgangs Interkulturelle Kompetenz sollen ausgleichend im Spannungsfeld der Kulturen wirken, das gegenseitige Verständnis fördern und den Umgang miteinander erleichtern. Verein Fachstelle für Männerfragen Der zweite Preis ging an die Arbeitsgruppe MannsBilder für die Gründung des Vereins Fachstelle für Männerfragen. Sein Ziel ist es, eine Anlaufstelle für Männer zu werden. Der Verein will Männer bei Krisen und persönlichen Veränderungen stärken und setzt dafür ein partnerschaftliches Wertesystem und Kommunikationsverhalten voraus. Nach der Gründung des Vereins besteht der nächste Schritt im Aufbau einer Fachstelle für Männerfragen, welche für das Jahr 2010 vorgesehen ist. Schwerpunkte werden der Ausbau eines entsprechenden fachspezifischen Angebotes für Männer und Jungen sein. Die Fachstelle soll dazu beitragen, gesellschaftliche Fragen in der veränderten Männerrolle des 21. Jahrhunderts aufzugreifen. Von einem ausgewogenen Engagement der Männer in Beruf und Familie profitieren einerseits die Männer selbst, ihre Frauen, bzw. Partnerinnen erfahren eine Mitbeteiligung bei den familiären Aufgaben und ihre Kinder erfahren ein stärkeres Bild von ihrem Vater. Für die Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen zeigen sich die Vorteile in psychisch ausgeglicheneren Mitarbeitern. Weihnachten für Alleinstehende Seit bald 10 Jahren bietet das Panorama Weihnachtsteam Eschen eine Weihnachtsfeier für allein stehende Menschen an. Ab dem späteren Nachmittag des 24. Dezembers treffen die Gäste im weihnachtlich dekorierten Panorama-Café ein. Neben Kuchen, Torten, weihnachtlicher Musik und dem Lesen von Weihnachtsgeschichten, gemeinsamem Singen vor dem Christbaum und der Bescherung wird ein warmes Abendessen angeboten. Ein besonderes Anliegen der Betreuerinnen ist es, genügend Zeit für ihre Gäste zu haben. Der Abend soll auch Raum geben, sich auszutauschen, über seine Sorgen und Probleme zu sprechen oder die eigene Lebensgeschichte, das eigene Schicksal den anderen zu erzählen. Der Anerkennungspreis dient in erster Linie der Wertschätzung für die mit viel Liebe geleistete Freiwilligenarbeit aller Beteiligten. Das Preisgeld von 2'000 Franken dient weiteren Angeboten zur Bekämpfung der Vereinsamung . Mit dem Anerkennungspreis 2009 steht die Regierung wieder aktiv für die Chancengleichheit für alle ein und leistet somit einen Beitrag zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit. Kontakt: Stabsstelle für Chancengleichheit Bernadette Kubik-Risch, Leiterin Tel.: +423 236 60 60

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: