Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein präsentiert Matti Brauns erste umfassende Museumsausstellung

    Vaduz (ots) - Vaduz, 4. Februar (pafl) - Vom 6. Februar bis zum 26. April 2009 zeigt das Kunstmuseum Liechtenstein den in Köln lebenden Künstler Matti Braun in seiner ersten umfassenden Museumsausstellung. Seine Arbeiten lassen den Betrachter in atmosphärische Räume eintauchen, die sich durch eine äusserst klare und präzise Ästhetik auszeichnen.

    Mit seinem Ausstellungstitel führt uns Matti Braun (geboren 1968) in die arktische Tundra, in eine Gegend nördlich des Polarkreises. Auf der russischen Halbinsel unweit der norwegischen und finnischen Grenze finden sich einzigartige, seit über zweieinhalb Milliarden Jahren nahezu unveränderte Gesteinsformationen. 1970 wurde dort die sogenannte Kola-Bohrung gestartet, die 1994 eine Tiefe von über 12'000 Metern erreichte und damit noch heute den tiefsten Blick in die Erdkruste darstellt. Zugleich ist Kola bedroht durch ein Zwischenlager für ausgebrannte Brennstäbe von Reaktoren sowjetischer Atom-U-Boote.

    Der Auftakt der Ausstellung zeugt bereits von Matti Brauns künstlerischer Annäherungsweise und seinem vertieften Interesse an ambivalenten Zusammenhängen. Jedes Objekt, jedes eingesetzte Material weist spürbar weit über sich hinaus, ergreift die Aufmerksamkeit des Betrachters und flicht diesen in ein Feld ein, welches reich an assoziativen Vorstellungsräumen ist. In seinen Recherchen geht Matti Braun historischen, kulturellen, geografischen oder biografischen Zusammenhängen nach. Fakten, Erinnerungen, Bilder und Formen fügen sich zu einem komplexen Netz zusammen, welches die Werke in durchlässiger Weise umspannt. Sein besonderes Interesse gilt Wegen von kulturellen Zusammenhängen: In seinen Annäherungen verflechten sich auf diese Art und Weise heterogene historische und persönliche Wahrheiten, öffnen und verschieben sich Standpunkte, fliessen innere und äussere Wirklichkeiten ineinander.

    Erstmalig gibt diese Ausstellung Einblick in die Entwicklung seines bisherigen Schaffens und führt in die Spanne seiner vielseitigen Erkundungsfelder ein. Gezeigt werden Arbeiten aus allen Werkgruppen des Künstlers, diese reichen von kleineren Objekten, die teils wie volkskundliche oder ethnologische Stücke anmuten, bis hin zu raumgreifenden Installationen wie S.R., R.T., Ghor oder Lota. Zudem sind Werke der Sammlung des Kunstmuseums Liechtenstein konzeptuell in die Ausstellung einbezogen. Die Ausstellung ist eine Eigenproduktion des Kunstmuseums Liechtenstein, kuratiert von Christiane Meyer-Stoll.

Kontakt:
Kunstmuseum Liechtenstein
René Schierscher, Leiter Marketing und Kommunikation
Tel.: +423 235 03 00
E-Mail: schierscher@kunstmuseum.li
Web: www.kunstmuseum.li