Fürstentum Liechtenstein

pafl: Zeit die zählt: Was wir für unsere seelische Gesundheit tun können

    Vaduz (ots) - Vaduz, 26. Januar (pafl) - In zehn Schritten zur seelischen Gesundheit. Sie sind ab sofort im neuen Gesundheitspass zu sehen - die Tipps zur seelischen Gesundheit. Die zehn Schritte sind Teil der Regierungskampagne "bewusst(er)leben", die sich zum Ziel gesetzt hat, das seelische Wohlbefinden der Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner zu fördern. "Die meisten Menschen in Liechtenstein wissen, wie sie ihre körperliche Gesundheit fördern können. Beispielsweise durch eine gesunde Ernährung oder durch tägliche Bewegung. Es ist auch allgemein bekannt, dass gute Umwelt- und Arbeitsbedingungen der Gesundheit zuträglich sind. Seelische Gesundheit wird dagegen kaum thematisiert. Dabei kennt jede und jeder Rezepte gegen Krisen oder kann mit dem alltäglichen Stress mehr oder weniger gut umgehen. Genau hier setzt die Regierungskampagne 'bewusst(er)leben' mit dem Schwerpunkt seelische Gesundheit an", so Regierungsrat Martin Meyer bei der Präsentation des neuen Gesundheitspasses.

    Seelische Gesundheit ist gefährdet

    Seelische Krankheiten stellen für die Gesellschaft eine immer stärkere Belastung dar. Ungefähr die Hälfte der Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner erkranken im Laufe des Lebens an einer behandlungsbedürftigen seelischen Störung.

    Zeit, die zählt

    Die Kampagne hat aber bewusst nur am Rand die psychischen Erkrankungen zum Thema. Es geht vor allem darum, Wege zu zeigen, wie die seelische Gesundheit erhalten und gefördert werden kann. Peter Gstöhl vom Amt für Gesundheit zur zentralen Aussage der Kampagne:. "Sich bewusst Zeit nehmen für das, was der Seele wirklich gut tut, ist wohl das wichtigste Mittel, um sein seelisches Gleichgewicht zu erhalten und Überforderungssituationen zu vermeiden. Die Zeit, die ich mir für mich nehme zählt, sie ist wichtig."

    Breit abgestützte Massnahmen

    Am neuen Thema arbeiten viele Fachpersonen und Institutionen aus Liechtenstein mit. In verschiedenen Expertinnen- und Expertenrunden wurden die einzelnen Massnahmen diskutiert und anschliessend auch von nationalen Fachleuten begutachtet. Die inhaltlichen Schwerpunkte wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Berufsverband der Psychologinnen und Psychologen Liechtensteins ausgearbeitet. "Mit dem Gesundheitspass will Liechtenstein auch eine Grundlage schaffen, um dem Problem zu begegnen. Seelische Krankheiten verursachen hohe soziale Kosten und die Betroffenen werden häufig stigmatisiert. Der Gesundheitspass zeigt in zehn Botschaften einfach und selbsterklärend, wie wir mit eigentlich einfachen Mitteln etwas für unsere seelische Gesundheit tun können. Zwischenmenschliche Beziehungen, Kreativität und ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Aktivität und Entspannung ohne Leistungsdruck sind wichtige Grundlage für den Erhalt seelischen Wohlbefindens. Entscheidend ist, dass wir uns dessen bewusst werden, dass wir uns bewusst Freiräume für Beziehungspflege und Musse nehmen", so Christof Becker vom Vorstand des Berufsverbandes der Psychologinnen und Psychologen Liechtensteins. "Der Gesundheitspass enthält auch einen einfachen Selbsttest zur Beurteilung des eigenen Gemütszustandes."

    Dritte thematische Gesundheits-Strategie

    Das Konzept Seelische Gesundheit in Liechtenstein ist nach den Schwerpunkten Bewegung und Ernährung die dritte thematische Strategie der Regierungskampagne "bewusst(er)leben". Das konsequente und zügige Vorgehen bei der Umsetzung der Massnahmen und den verschiedenen Aktionsangeboten fand in Fachkreisen breite Anerkennung. "Vielen seelischen Erkrankungen kann man vorbeugen und sie erfolgreich behandeln. Je früher sie erkannt werden, desto geringer sind die Folgen für die Betroffenen und die Gesellschaft. Deshalb ist die weitere Entstigmatisierung seelischer Krankheiten ein wichtiges Ziel des vorliegenden Konzepts für die seelische Gesundheit in Liechtenstein", so Regierungsrat Martin Meyer.

    Informationen zum neuen Gesundheitspass und ein Link zum Download sind im Internet verfügbar: www.bewussterleben.li

Kontakt:
Ressort Gesundheit
Markus Amann, Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 63 06



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: