Fürstentum Liechtenstein

pafl: Dokumentarband "Liechtenstein 1988-1998" erschienen

Vaduz (ots) - Vaduz, 12. November (pafl) - Wer kennt sie nicht, die beiden dunkelroten Bücher "Liechtenstein 1938-1978" und "Liechtenstein 1978-1988"? Wohl in vielen privaten Bücherregalen sind die beiden Dokumentarbände zu finden, die zum 40. und 50. Regierungsjubiläum des verstorbenen Fürsten Franz-Josef II. von und zu Liechtenstein erschienen sind. Die beiden Bände werden nun ergänzt durch den ersten Folgeband "Liechtenstein 1988-1998". Ende 2009 wird der nächste Band erscheinen, der den Zeitraum von 1998 bis 2008 umfassen wird. Zeitgeschichtlich bedeutsames Dokument Der Dokumentarband "Liechtenstein 1988-1998" stellt ein zeitgeschichtlich bedeutsames Dokument dar. Es ist Lesebuch und Nachschlagewerk in einem. Mit Zitaten aus Originalquellen wird die jüngste liechtensteinische Geschichte erlebbar gemacht. Regierungschef Otmar Hasler: "Die vergangenen Jahrzehnte waren geprägt von zahlreichen wichtigen politischen Weichenstellungen und von herausragenden Ereignissen. Es ist allein schon deshalb gerechtfertigt, die Dokumentations-Serie fortzusetzen und ein Nachschlagewerk zur Zeitgeschichte herauszugeben." Im Jahr 2007 erteilte die Regierung den Auftrag zur Erarbeitung der Dokumentation. Mit der redaktionellen Leitung wurde nach einer öffentlichen Ausschreibung das Unternehmen Alexander Batliner Establishment aus Schaan und mit der grafischen Gestaltung das Atelier Cornelia Eberle aus Eschen beauftragt. Ein Expertenteam, bestehend aus Arthur Brunhart, Historiker, Paul Vogt, Landesarchivar, und Roswitha Feger-Risch, Kulturhistorikerin, begleitete die Auswahl der Themen. Die Projektleitung wurde von der Leiterin des Presse- und Informationsamtes, Daniela Clavadetscher, wahrgenommen. Inhaltliche Gewichtung Die inhaltliche Gewichtung der Themen wurde vorab in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Expertenteam definiert. Es wurde festgelegt, dass die Auswahl der Themen rund 50 Prozent Politik und jeweils rund 10 Prozent Bildung/Forschung, Wirtschaft, Gesellschaft, Sport und Kultur berücksichtigen soll. Eine Eigenheit des Buches liegt auch darin, dass ausschliesslich Originalquellen zitiert werden. Hierbei bediente sich die Redaktion hauptsächlich folgender Quellen: Liechtensteiner Vaterland, Liechtensteiner Volksblatt, Rechenschaftsbericht der Regierung, Protokolle des Liechtensteinischen Landtags. Im Vergleich zu den beiden bereits erschienenen Bänden gibt es bezüglich der inhaltlichen Auswahl nur geringfügige Änderungen. Eine bedeutende Abweichung liegt jedoch darin, dass im Unterschied zu den bestehenden zwei Bänden Sonderthemen in das Buch integriert wurden. Diese Themen hatten für das Land grosse Bedeutung und zogen sich über mehrere Jahre hinweg, wie etwa der Beitritt zum EWR, die Verfassungsdiskussion, oder die Schaffung des Erzbistums. Weiters werden zahlreiche Geschehnisse, welche innerhalb eines Jahres eine herausragende Stellung hatten, hervorgehoben und als Spezialthemen ins Buch eingefügt, so z.B. die Landtags- und Gemeindewahlen. Eine weitere Abweichung zu den vorangegangenen Bänden liegt in der Seitenzahl, welche von der Regierung vorgegeben wurde und knapp 100 Seiten unter jener des Bandes 1978-1988 liegt. Dies hatte zur Folge, dass die Themenauswahl noch konsequenter eingeschränkt werden musste. Um nicht zu viele Themen durch das Raster fallen lassen zu müssen, wurden weniger Fotos und Dokumente abgedruckt und die Schwerpunkte hauptsächlich auf das Land Liechtenstein gelegt, womit sich die Inhalte zu den einzelnen Gemeinden reduzierten. Modernisierte Gestaltung Zwischen dem ersten Band "Liechtenstein 1938-1978" und dem nun vorliegenden Band liegen nicht nur 30 Jahre, sondern auch enorme Entwicklungen in der Technik und den damit verbundenen Gestaltungsmöglichkeiten. Auch das Erscheinungsbild der Landeszeitungen, aus denen der Buchinhalt zum grössten Teil stammt, hat sich mehrmals verändert und sich dem Zeitgeist angepasst. Diese Veränderungen wurden mit einem leichten Redesign der ursprünglichen Gestaltung aufgenommen. Seitenformat und Satzspiegel sind identisch geblieben; die Typografie hingegen wurde überarbeitet. So wird die Grundschrift neu mit einer serifenlosen Titelschrift kombiniert und ist im Blocksatz gehalten. Die Jahrestitel und auch Seiten mit Sonderthemen sind mit einem feinen Gelbton flächig hinterlegt. Dieser Farbton ist auch die Basis für alle Bilder, die zweifarbig, im Duplex, gehalten werden. Duplex verleiht den Bildern mehr Tiefe, die Farbigkeit ist nur subtil spürbar, wird aber dem Betrachter angenehm entgegenkommen. Die Gestaltung des Buchumschlags lehnt sich eng an die ursprüngliche Gestaltung an. Gelungenes Werk Regierungschef Otmar Hasler freut sich über das gelungene Werk: "Ich bin überzeugt, dass auch dieser Band der Dokumentation das gleiche Interesse finden wird wie seine Vorgänger. Ich verbinde dies mit der Hoffnung, dass der Rückblick auf die zurückliegenden Jahre dazu beitragen kann, das Verständnis für unsere Geschichte zu fördern." Die Dokumentation "Liechtenstein 1988-1998" wird zum Spezialpreis von 30 Franken abgegeben. Sie ist in den Buchhandlungen in Liechtenstein erhältlich oder kann beim Presse- und Informationsamt (St. Florinsgasse 3) oder bei der Regierungskanzlei (Regierungsgebäude, Peter-Kaiser-Platz 1) in Vaduz abgeholt werden. Kontakt: Presse- und Informationsamt Daniela Clavadetscher Tel.: +423 236 67 20

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: