Fürstentum Liechtenstein

pafl: Justizminister lobt Financial Intelligence Unit für Aufklärung der Siemens-Korruptionsaffäre

    Vaduz (ots) - Vaduz, 20. Juni (pafl) - Justizminister Klaus Tschütscher lobt die liechtensteinische Financial Intelligence Unit (FIU) für die Aufdeckung der Siemens-Korruptionsaffäre. "Durch die systematische Arbeit der FIU und der liechtensteinischen Staatsanwaltschaft wurde ein offensichtlich sehr komplexes internationales Korruptionsnetzwerk aufgedeckt", sagte Tschütscher aus Anlass eines Besuches bei der FIU. "Durch die enge Zusammenarbeit mit Ermittlungsbehörden weltweit haben die FIU und unsere Justizbehörden das aktuelle Gerichtsverfahren in Deutschland massgeblich erst möglich gemacht."

    Am 26. November 2004 hatte eine liechtensteinische Bank eine Verdachtsmitteilung im Zusammenhang mit Geschäften der Siemens AG nach dem liechtensteinischen Sorgfaltspflichtgesetz der FIU übermittelt. Nach entsprechender Prüfung schaltete die FIU die liechtensteinische Staatsanwaltschaft ein. In den darauf folgenden Vorerhebungen gegen Mitarbeiter der Siemens AG verlangte Siemens die Einstellung des Strafverfahrens gegen die Verdächtigen und erklärte, nicht geschädigt zu sein. Dem wurde seitens der liechtensteinischen Behörden nicht stattgegeben. Bereits Ende 2005 wurde im Rahmen der bestehenden Rechtshilfeabkommen die Schweizerische Bundesanwaltschaft und im Jahr 2006 die Staatsanwaltschaft München informiert. Das Verfahren wurde nach Aufnahme aller in Liechtenstein verfügbaren Beweise am 17. Juli 2007 den deutschen und schweizerischen Behörden zur weiteren Strafverfolgung übertragen.

    Bei Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung verfolgen die liechtensteinischen Behörden eine aktive Missbrauchsbekämpfung. "Wie wir durch die Aufdeckung vieler auch komplexer internationaler Fälle, wie auch dem Siemens-Fall, gesehen haben, sind unsere Aufsichts- und Justizbehörden dem politischen Auftrag der 'Zero Tolerance' sehr gut gewachsen" sagte Justizminister Tschütscher.

    Auch der Internationale Währungsfond (IWF) hat den Finanzplatz Liechtenstein und die Aufsichtsbehörden im vergangenen Jahr anhand der international relevanten 40+9 Financial Action Task Force-Empfehlungen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung überprüft. Liechtenstein befindet sich laut den im März dieses Jahres veröffentlichten Ratings dabei im europäischen Spitzenfeld.

    Die FIU wurde 2001 als ein wesentliches Element des staatlichen Regelungssystems gegründet und ist die zentrale Stelle zur Beschaffung und Analyse von Informationen, die zur Erkennung von Geldwäscherei, Vortaten zur Geldwäscherei, organisierter Kriminalität oder Terrorismusfinanzierung notwendig sind. Damit schützt die FIU den Finanzplatz Liechtenstein vor Missbrauch durch kriminelle Aktivitäten.

    English Version

    Minister of Justice praises Financial Intelligence Unit for uncovering the Siemens corruption affair

    Vaduz, 20 June (pafl) - Minister of Justice Klaus Tschütscher praised the Liechtenstein Financial Intelligence Unit (FIU) for uncovering the Siemens corruption affair. "Through the systematic efforts of the FIU and the Liechtenstein Office of the Public Prosecutor, an apparently very complex international corruption network has been uncovered," said Tschütscher on the occasion of his visit to the FIU. "Through the close cooperation with law enforcement authorities worldwide, the FIU and our justice authorities contributed substantially to making the current criminal proceedings in Germany possible."

    On 26 November 2004, a Liechtenstein bank submitted a suspicious activity report to the FIU pursuant to the Liechtenstein Due Diligence Act in connection with transactions carried out by Siemens AG. After reviewing the report, the FIU contacted the Liechtenstein Office of the Public Prosecutor. In the preliminary investigations against employees of Siemens AG, Siemens called for the criminal proceedings against the suspects to be suspended and declared that it had not been injured. The Liechtenstein authorities denied this request. Already at the end of 2005, the Swiss Federal Public Prosecutor and, in 2006, the Office of the Public Prosecutor in Munich were notified by way of the applicable agreements on mutual legal assistance. After collecting all evidence available in Liechtenstein, the proceedings were transferred to the German and Swiss authorities for further criminal prosecution on 17 July 2007.

    The Liechtenstein authorities pursue an active policy of combating abuse with respect to money laundering and financing of terrorism. "As we have seen when uncovering many complex international cases, such as this Siemens case, our supervisory and justice authorities are very well prepared to fulfill the political mandate of zero tolerance", Tschütscher said.

    The International Monetary Fund (IMF) also assessed the Liechtenstein financial center and its supervisory authorities last year on the basis of the internationally relevant 40+9 Recommendations of the Financial Action Task Force on measures to combat money laundering and financing of terrorism. According to the ratings published in March of this year, Liechtenstein is one of the top-ranked countries in Europe in this regard.

    The FIU was established in 2001 as an essential element of the State regulatory system and serves as the central office for obtaining and analyzing information necessary for the identification of money laundering, predicate offenses of money laundering, organized crime, and financing of terrorism. In this way, the FIU protects the Liechtenstein financial center from abuse by criminal activities.

Kontakt:
Stabsstelle für Kommunikation- und Öffentlichkeitsarbeit
Government Spokesperson's Office
Tel.: +423 236 74 61
press@liechtenstein.li
Weitere Information unter www.liechtenstein.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: