Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regionale Absichtserklärung für grenzüberschreitende S-Bahn "FL.A.CH" unterzeichnet

    Vaduz (ots) - Vaduz, 16. Juni (pafl) - "Die Absichtserklärung ist ein wichtiger Schritt für den Ausbau der grenzüberschreitenden Eisenbahn im Dreiländereck Liechtenstein, St. Gallen und Vorarlberg. Der Errichtung einer S-Bahn über die Grenzen hinweg wird Priorität eingeräumt. In dieser Frage besteht in den drei Ländern auf Regierungsebene Einigkeit." Sowohl Regierungsrat Josef Keller, Landesrat Manfred Rein als auch Regierungsrat Martin Meyer unterstrichen bei der Unterzeichnung der Absichtserklärung in Vaduz die Wichtigkeit der gemeinsamen Entwicklung des grenzüberschreitenden Eisenbahnwesens für die Region.

    Gemeinsam S-Bahn-Angebot "FL.A.CH" verwirklichen

    Für Regierungsrat Martin Meyer aus Liechtenstein ist die Unterzeichnung der Absichtserklärung ein klares Bekenntnis zum Ausbau der Bahninfrastruktur: "Alle drei Partner haben sich über ein passendes Zielangebot in der Region geeinigt. Seit der Vertragsunterzeichnung mit Österreichs Verkehrsminister Werner Faymann und dem Schweizer Bundesrat Moritz Leuenberger im vergangenen Herbst laufen zusammen mit dem Kanton St. Gallen und dem Bundesland Vorarlberg zahlreiche Vorarbeiten, um gemeinsam das geplante S-Bahn-Angebot 'FL.A.CH' verwirklichen zu können."

    Bewährte länderübergreifende Zusammenarbeit

    Auch der Vorarlberger Landesrat Manfred Rein sieht die grenzüberschreitende Zusammenarbeit sehr positiv: "Zwischen den Regierungen in der Schweiz, Österreich und Liechtenstein besteht schon seit Jahren eine bewährte länderübergreifende Zusammenarbeit. Gerade auch in Verkehrsfragen und insbesondere in Bezug auf den grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehr. Gemeinsame Konzepte, Studien und Projekte sind aus dieser sehr guten Zusammenarbeit entstanden, weitere befinden sich derzeit in Arbeit. Im Bereich des öffentlichen Verkehrs hat die S-Bahn und die Optimierung des Bus-Systems oberste Priorität."

    Gemeinsame Lösung ist das Ziel

    Die drei Länder sind mit der heutigen Unterzeichnung der Absichtserklärung bereit, länderübergreifend ein regionales Verkehrsangebot zu erstellen. Hierzu sind jedenfalls Ausbauten der Eisenbahninfrastruktur notwendig. Regierungsrat Josef Keller aus St. Gallen: "Die S-Bahn FL.A.CH ist mit der Angebotsplanung in der Ostschweiz optimal abgestimmt. Damit wird ein attraktives und wettbewerbsfähiges Rückgrat des regionalen öffentlichen Verkehrs geschaffen, welches die Städte und Ortschaften der Region möglichst direkt verbindet. Mit einer starken Integration in den öffentlichen Nahverkehr soll die S-Bahn 'FL.A.CH' besonders auch für Arbeitspendler eine echte Alternative zum eigenen Auto bieten. Der Kanton St. Gallen ist seit langem bestrebt, die regionalen Knoten des öffentlichen Verkehrs attraktiv mit Bahn und Bus zu erschliessen."

    Regierungsrat Martin Meyer betonte bei seinen Ausführungen, dass aus Sicht Liechtensteins dem Ausbau des Nahverkehrangebots (S-Bahn) für Liechtenstein Priorität zukommt. "Ziel ist es, einen Halb-Stunden-Takt zwischen Feldkirch und Buchs anbieten zu können, welcher optimale Anschlüsse in Buchs und Feldkirch bietet. Längerfristig wird die Erweiterung der S-Bahn bis nach Sargans beziehungsweise Chur oder nach Bludenz angestrebt. Die heutige Unterzeichnung ist ein weiterer wichtiger Schritt zur Realisierung optimaler Umsteige- und Verbindungsmöglichkeiten im grenzüberschreitenden Regionalverkehr."

Kontakt:
Ressort Verkehr
Markus Amann, Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 63 06



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: