Fürstentum Liechtenstein

pafl: Brüssel untersucht Wettbewerbsverhalten auf dem liechtensteinischen Telekommunikationsmarkt

    Vaduz (ots) - Vaduz, 16. Mai (pafl) - Die EFTA-Überwachungsbehörde (ESA) hat am 15. Mai 2008 eine Bekanntmachung zur wettbewerbsrechtlichen Untersuchung des liechtensteinischen Telekommunikationsmarkts im europäischen Amtsblatt veröffentlicht. Die Untersuchung beruht auf einer Beschwerde, die im Dezember 2006 bei der ESA gegen die Liechtensteinische Kraftwerke Anstalt (LKW), Telecom Liechtenstein und den Staat Liechtenstein betreffend Umstrukturierung des liechtensteinischen Telekommunikationsmarktes eingegangen ist.

    In einer vorläufigen Beurteilung vom 19. Dezember 2007 stellte die ESA fest, dass der Staat Liechtenstein nicht gegen das Wettbewerbsrecht des EWR verstossen hat. Um letzte Zweifel bezüglich des Konsolidierungsvertrages zwischen der LKW und der Telecom Liechtenstein aus dem Weg zu räumen, boten LKW und Telecom Liechtenstein  eine Verpflichtungserklärung an, welche nun einem Markttest unterzogen wird.

    Die Regierung und die involvierten Firmen sind davon überzeugt, dass mit den Verpflichtungszusagen der LKW und Telecom Liechtenstein die Wettbewerbsbedenken der ESA ausgeräumt werden können.

Kontakt:
Stabsstelle EWR
Andrea Entner-Koch, Leiterin
Tel.: +423 236 60 37



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: