Fürstentum Liechtenstein

pafl: Betriebliches Mobilitätsmanagement lohnt sich

Vaduz (ots) - Vaduz, 16. Mai (pafl) - Die Landesverwaltung setzt seit Anfang 2008 erfolgreich auf das Betriebliche Mobilitätsmanagement (BMM). "Wir möchten damit mit gutem Beispiel vorangehen und möglichst viel Autoverkehr auf umweltverträgliche Verkehrsmittel verlagern", so Regierungsrat Martin Meyer. Treibstoffkosten und Parkgebühren sparen In der Landesverwaltung wird das BMM nicht nur durch Worte, sondern auch durch Taten unterstützt. Mit Wirkung ab 1. Januar 2008 wurde - als ein Element des BMM - eine Parkplatzbewirtschaftung eingeführt. Alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Landesverwaltung bezahlen pro Tag einen finanziellen Beitrag für die Benützung eines Parkplatzes. "Jede Mitarbeiterin, jeder Mitarbeiter entscheidet täglich frei, welches Verkehrsmittel sie oder er für den Arbeitsweg verwendet. Wer bei seinem Arbeitsweg auf das private Auto verzichtet, spart Treibstoff und Parkgebühren und bekommt zusätzlich den jährlichen Mobilitätsbeitrag. Die Rückmeldungen der Kolleginnen und Kollegen sind durchwegs positiv. Besonders gut angenommen werden vor allem die neuen Dienstfahrräder", so René Kaufmann, Leiter vom Fachbereich Betriebliches Mobilitätsmanagement. "Leuchtturmprojekte" in Liechtenstein Jeden Morgen im Stau und abends schon wieder? Dabei kann mit der Wahl des richtigen Verkehrsmittels eine Menge Zeit, Geld und Nerven gespart werden. Trotz seiner offenkundigen Vorteile und einem wachsendem Bewusstsein dafür, dass eine nachhaltige Entwicklung nicht nur der Umwelt nutzt, sondern mehr und mehr wirtschaftliche Notwendigkeit ist, führt Mobilitätsmanagement in Betrieben oft noch ein Nischendasein. Einigen bekannten "Leuchtturmprojekten" in Liechtenstein stehen viele Betriebe gegenüber, die sich mit dem Thema noch nicht beschäftigt haben. Nicht, weil sie ein Mobilitätsmanagement ablehnen, sondern meist, weil sie keinen Zugang zum Thema finden. BMM-Tag am 20. Mai 2008 Der Fachbereich BMM der Landesverwaltung bereitet sich derzeit intensiv für den erstmals am 20. Mai 2008 in Liechtenstein stattfindenden BMM-Tag vor. "Internationale Spezialisten bieten an diesem Tag Informationen von Praktikern für Praktiker, aber auch den theoretischen Hintergrund für den Einstieg in das Thema. Mobilitätsmanagement für Unternehmen und Verwaltung umfasst Massnahmen und Ziele zur wirtschaftlichen, sicheren und umweltverträglichen Abwicklung der in Beziehung zum Unternehmen stehenden Mobilität", so René Kaufmann vom zuständigen Fachbereich. "Die mit dem BMM konfrontierten Mitarbeiter bewerten bereits äusserst positiv, dass die Geschäftsleitung innovative Ideen entwickelt und sich auch 'ausserbetrieblich' um sie kümmert. Mit einem optimierten Mobilitätsverhalten profitieren Arbeitgeber wie Arbeitnehmer." Gesundheit sagt Dankeschön Regierungsrat Martin Meyer forciert das Betriebliche Mobilitätsmanagement in der Landesverwaltung nicht nur aufgrund der Vorbildwirkung: "Wer sich statt im eigenen Auto mit dem öffentlichen Nahverkehr, dem Rad oder zu Fuss auf den Weg zur Arbeit begibt, schont nicht nur die Umwelt und seinen Geldbeutel. Auch die eigene Gesundheit sagt Dankeschön. Weniger Individualverkehr heisst mehr gute Luft und Sicherheit für alle. Weniger Individualverkehr bedeutet aber auch mehr Lebensqualität in Liechtenstein." BMM-Tagung 2008 für Unternehmen und Verwaltung am Dienstag 20. Mai 2008, ab 16.00 Uhr. Teilnahme gratis. Anmeldungen bei rene.kaufmann@mr.llv.li. Informationen sind unter www.mobilesliechtenstein.li abrufbar. Kontakt: Ressort Verkehr und Kommunikation Markus Amann, Mitarbeiter der Regierung Tel.: +423 236 63 06

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: