Fürstentum Liechtenstein

pafl: Massgeschneiderte Angebote für Frauen über 50 - Abschlusspräsentation des Projektes "Frauenleben 50+"

Vaduz (ots) - Vaduz, 15. April (pafl) - In dem gemeinsamen Interreg-Projekt "Frauenleben 50+" haben das Frauenreferat des Landes Vorarlberg und die Gleichstellungsstellen von St. Gallen und Liechtenstein die gesellschaftliche Situation von Frauen im Alter von 50 bis 65 Jahren analysiert und entsprechende Empfehlungen für diese Zielgruppe erarbeitet. In Gegenwart von Regierungsrätin Rita Kieber-Beck, Landesrätin Greti Schmid aus Vorarlberg und Generalsekretärin-Stellvertreter Beda Meier aus St. Gallen wurde am Montag in Bregenz das Ergebnis präsentiert. In einer Studie wurde die Situation von Frauen über 50 im Vergleich zu Männern der gleichen Altersgruppe und zur Gesamtbevölkerung beleuchtet. Dabei wurden durchaus markante Unterschiede festgestellt, nicht zuletzt deshalb, weil Frauen dieser Generation nicht die gleichen schulischen und beruflichen Bildungschancen wie Männer hatten. Auch haben gerade Frauen in diesen Lebensjahren eine wichtige Rolle in der Pflege von Familienangehörigen, was häufig zu Überlastungen führt; ausserdem sind Frauen aufgrund der höheren Lebenserwartung eher der Gefahr der sozialen Isolation ausgesetzt. "Die Untersuchungsergebnisse haben deutlich gemacht, dass es wichtig ist, spezielle Angebote für Frauen dieser Altersgruppe zu entwickeln", sagte Regierungsrätin Rita Kieber-Beck. Auf Basis der Ergebnisse der Studie "Frauenleben 50+" wurde ein Katalog mit entsprechenden Massnahmen erarbeitet. Um dabei das Wissen und die Erfahrungen von Expertinnen und Experten in den unterschiedlichen Themenbereichen bestmöglich einzubinden, wurden mehrere Workshops in Liechtenstein, Vorarlberg und St. Gallen veranstaltet. Mit dem nun vorliegenden Massnahmenkatalog wurde laut Regierungsrätin Kieber-Beck "eine Grundlage erstellt, mit dieser sich in Liechtenstein, Vorarlberg und St. Gallen in vielen Bereichen stärker im Interesse der Frauen 50+ arbeiten lässt." Der Massnahmenempfehlungskatalog und die Studie sind auf www.scg.llv.li abrufbar. Kontakt: Ressort Familie und Chancengleichheit Wendula Matt, Mitarbeiterin der Regierung Tel.: +423 236 60 23

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: