Fürstentum Liechtenstein

pafl: Eine Vision für den Finanzplatz Liechtenstein - Liechtenstein baut an der Zukunft

Vaduz (ots) - Vaduz, 14. Februar (pafl) - Das Projektteam Futuro hat eine Vision für den Finanzplatz unter Berücksichtigung gesamtwirtschaftlicher Bedürfnisse erarbeitet. Ziel ist die langfristige Sicherung eines nachhaltigen Wachstums. Die Vision basiert auf traditionellen Stärken und setzt den Fokus auf das Private Wealth Management. Der Finanzplatz will dabei stärker als bisher Chancen aus der Zugehörigkeit zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) und zum Schweizer Wirtschaftsraum nutzen. Die Vision fordert eine verstärkte Öffnung und will zu einer hohen Reputation des Finanzplatzes in der Staatengemeinschaft beitragen. Der Wirtschaftsstandort Liechtenstein verfügt über einen ausgezeichneten Leistungsausweis. Das Pro-Kopf-Einkommen ist im Verhältnis zu allen anderen europäischen Staaten hoch. Das Land besitzt staatliche Reserven. Die Arbeitslosigkeit liegt unter drei Prozent. Der Finanzplatz leistet dazu einen überproportionalen Erfolgsbeitrag: Mit 15 Prozent aller Beschäftigten werden knapp 30 Prozent der Wertschöpfung des Landes erzielt. Aktuelle internationale Entwicklungen bieten viele Chancen, aber auch gewisse Risiken. Der internationale Wettbewerb akzentuiert sich in zahlreichen neuen Strategieinitiativen etablierter Finanzplätze mit konkreten Empfehlungen für die Akquisition von Neugeschäften. Wichtige Partner wie die Europäische Union oder USA stellen vielfältige neue Ansprüche. Die Bedeutung von internationalem Spitzentalent als Kernressource steigt kontinuierlich. Angesichts dessen erfordert die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit Liechtensteins ein pro-aktives Eintreten auf veränderte Rahmenbedingungen. Die Notwendigkeit des Projekts Futuro ergab sich vor dem Hintergrund, dass Liechtenstein dank der eingeleiteten Reformen nach der Finanzplatzkrise in den Jahren 2000 und 2001 zwar wieder aus einer Position der Stärke agiert, dass der Finanzplatz aber in Anbetracht der künftigen grossen Herausforderungen einer Vision bedarf, welche nachhaltiges Wachstum langfristig sicherstellt. Die Vision, die von einem mit in- und ausländischen Experten zusammengesetzten Projektteam in 12-monatiger Arbeit erstellt wurde, will auch Hilfestellung für die Erarbeitung oder Vertiefung von Strategien für die übrigen Sektoren bieten. Neben dem Projekt Futuro bestehen bereits heute mehrere Initiativen zur Stärkung des gesamten Wirtschaftsstandortes. Die Vision fordert die Schaffung eines einzigartigen rechtlichen Umfelds, die Befolgung höchster internationaler Standards bei der Rechtsanwendung, eine systematische Chancenausnutzung im Regelsetzungsprozess, den Aufbau eines erstklassigen Talentpools und eine professionelle internationale Vermarktung. Die Regierung führt die strategische Leitung bei der Umsetzung der Initiativen, die sich aus der Vision ableiten. Die Umsetzung findet unter engem Einbezug der Verbände, der Finanzmarktaufsicht (FMA) und weiteren Interessensgruppen statt. Zur Sicherstellung einer erfolgreichen Umsetzung bedarf es eines umfassenden Controllings. Ein starker Finanzplatz ist auch in Zukunft in der Lage, einen überproportionalen Beitrag zum Wohlstand des Landes zu leisten. Die Sektoren ausserhalb des Finanzplatzes profitieren nicht nur von einer verstärkten Nachfrage nach ihren Gütern und Dienstleistungen durch den Finanzplatz, sondern auch von zahlreichen Umsetzungsinitiativen, deren Wirkungsbereich klar über den Finanzplatz hinausgeht. Der Abschlussbericht Futuro ist auf den Internetseiten www.llv.li und www.liechtenstein.li zu finden. Kontakt: Stabstelle "Futuro" Frank Wulms, Tel.: +423 236 62 36 Mitarbeiter der Regierung Frank Heeb, Tel.: +423 236 60 74 Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Gerlinde Manz-Christ, Tel.: +423 776 61 80

Das könnte Sie auch interessieren: