Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungsrat Martin Meyer: "Sicherheit ist ein Thema für alle"

Vaduz (ots) - Teilnahme an einer Auszeichnungsfeier des Kuratoriums Sicheres Österreich und des Kuratoriums Sicheres Allgäu sowie Hintergrundgespräche mit Innenminister Günther Platter zu EURO '08, zu Public-Viewing-Veranstaltungen und zu Sicherheitsprojekten in Mittel- und Südosteuropa. Vaduz, 8. Februar (pafl) - Regierungsrat Martin Meyer nahm zusammen mit Vertretern des Ressorts Inneres an einer gemeinsamen Präventionsveranstaltung des Kuratoriums Sicheres Österreich und des Kuratoriums Sicheres Allgäu in Dornbirn teil. Die beiden Kuratorien profilieren sich mit ihren Aktivitäten immer mehr zu einem wichtigen Meinungsbildner im Bodenseeraum. Hintergrund für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist dabei immer das Ziel, das Verhältnis zwischen Bürger - Exekutive - Politik - Medien - Wirtschaft permanent zu verbessern und optimal zu gestalten. Engagierte Personen werden geehrt In einer Zeit, als Kriminalität noch lange nicht den heutigen Stellenwert einnahm und vor allem von Organisierter Kriminalität (OK) in ihren heutigen Erscheinungsformen noch keine Rede war, hatte man beim Kuratorium Sicheres Österreich rechtzeitig reagiert. "Sicherheit kann kein ausschliessliches "Produkt" der Exekutive sein. Die gesamte Gesellschaft muss ihren Beitrag dazu zu leisten", so Regierungsrat Martin Meyer. Im Rahmen einer Auszeichnungsfeier wurden fünf Männer und Frauen aus Vorarlberg und drei Preisträger aus Bayern, die sich für ihren besonderen Einsatz für die Allgemeinheit engagierten, geehrt. Regierungsrat Martin Meyer zeigte sich von der Hilfsbereitschaft der Personen beeindruckt: "Die ausgezeichneten Personen sehen sich für ihre Mitmenschen und für die Gesellschaft verantwortlich. Leider ist diese Sicht der Dinge heute nicht mehr selbstverständlich. Daher ist es mehr als gerechtfertigt, sich auch ganz offiziell zu bedanken". Sicherheitsprojekte in Mittel- und Südosteuropa Regierungsrat Martin Meyer nützte die Gelegenheit, auch mit dem österreichischen Innenminister Günther Platter über den aktuellen Stand der Vorbereitungen zur EURO '08 und den Stand der Schengen-Verhandlungen bzw. den offenen Grenzen nach Mittel- und Südosteuropa zu diskutieren. Platter berichtete dabei über ein neues Projekt mit Rumänien, in dessen Verlauf Rumänien eine eigene Eingreifgruppe zur Bekämpfung aller Sicherheitsprobleme im Ausland aufstellen wird. Damit kann künftig gesamtheitlich und flexibel auf aktuelle Herausforderungen reagiert werden. Zudem läuft parallel dazu eine enge Kooperation zwischen Österreich und Rumänien bei Sicherheitsprojekten in Mittel- und Südosteuropa. Sicherheitskonzepte für Public-Viewing-Veranstaltungen Minister Platter informierte Regierungsrat Martin Meyer auch über die vorliegenden Sicherheitskonzept für die Public-Viewing-Areale. Der österreichische Innenminister und Regierungsrat Martin Meyer waren sich einig, dass das Sicherheitskonzept bei der EURO '08 jenem der WM 2006 in Deutschland sehr ähnlich sein wird: "Es macht keinen Unterschied, ob es eine Europa- oder eine Weltmeisterschaft ist." Neben Risikoeinschätzungen der einzelnen Spiele, Einsatzplanungen an den vier Spielorten und einer exakten Ressourcenbewertung der Einsatzkräfte werden in Österreich auch bereits die Bereiche Personen- und Objektschutz sowie Planungen im Personenschutz für Staatsgäste und Verkehrskonzepte konkretisiert. Kontakt: Markus Amann Mitarbeiter der Regierung Tel.: +423 236 63 06

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: