Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierungsrat Martin Meyer: Diskussion mit ORF-Verantwortlichen

    Vaduz (ots) - Vaduz, 1. Februar (pafl) - Ein Informationsaustausch mit den Redakteuren beim ORF in Dornbirn und eine Diskussion über die Zukunft von Fernsehen und Radio mit Landesdirektor Wolfgang Burtscher bildeten die Schwerpunkt eines Arbeitsbesuches von Regierungsrat Martin Meyer im ORF-Landesstudio in Dornbirn.

    Grenzüberschreitendes Interesse

    Regierungsrat Martin Meyer nützte den Besuch in Dornbirn zu einer ausführlichen Diskussion mit den ORF-Redakteuren der Radio- und Fernsehredaktionen sowie einer Besichtigung der Mehrfacharbeitsplätze und des Fernsehstudios. Mit einer Reichweite von über 70 Prozent ist vor allem die Fernsehsendung "V-Heute" in Vorarlberg und auch Liechtenstein ein grosses Zugpferd für den ORF Dornbirn. Die Redakteure betonten, dass auch das Fürstentum Liechtenstein immer wieder gerne und aktuell in das laufende ORF-Programm eingebaut wird. Regierungsrat Martin Meyer unterstrich das grosse Interesse in Liechtenstein an den verschiedenen ORF-Sendungen: "Speziell im Liechtensteiner Unterland wird die Fernsehsendung "V-Heute" gerne gesehen. Die ORF-Berichterstattung über Liechtenstein wird ausführlich mitverfolgt."

    Zukunft Digital-Radio und Digital-Fernsehen

    Im Zuge der Diskussion über die Zukunft von Digital-Radio und Digital-Fernsehen erläuterte Landesdirektor Wolfgang Burtscher den aktuellen Stand in Vorarlberg und Österreich. Anhand von verschiedenen Beispielen wurden speziell die derzeitigen Entwicklungsschritte des Digital-Radios diskutiert. Sowohl in Skandinavien als auch in Deutschland gibt es derzeit bei der Weiterentwicklung einen Stillstand. Auch beim ORF wird dem Digital-Radio derzeit, bis auf zwei Versuche in Innsbruck und Wien, keine grosse Priorität eingeräumt. Digital Audio Broadcasting (DAB) zeichnet sich durch erstklassige Hörqualität aus und soll den analogen UKW-Standard ablösen. Für den Empfang werden spezielle Endgeräte benötigt, die von der Industrie noch nicht in grossen Stückzahlen produziert werden und derzeit noch relativ teuer sind. In Europa wird DAB bis dato nur in Grossbritannien erfolgreich eingesetzt.

    Europäisches Mittelfeld

    Die Umsatzerlöse 2006 konnten beim ORF gegenüber 2005 um 6,0 Mio. Euro auf 888,8 Mio. Euro gesteigert werden. 182,16 Euro erhält der ORF als öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt jährlich pro Rundfunkteilnehmer für seine TV- und Radioprogramme. Damit liegt Österreich im europäischen Vergleich im Mittelfeld. Am meisten zahlt man in Dänemark (288,48 Euro) und der Schweiz (285 Euro), am niedrigsten ist die Abgabe an die Landesrundfunkanstalt in der Tschechischen Republik (72 Euro).

Kontakt:
Ressort Verkehr und Kommunikation
Markus Amann
Mitarbeiter der Regierung
Tel.: +423 236 63 06



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: