Fürstentum Liechtenstein

pafl: Holocaust-Gedenktag 2008 in Liechtenstein

Vaduz (ots) - Vaduz, 23. Januar (pafl) - Die Regierung begeht am Montag, 28. Januar 2008, zum dritten Mal den Holocaust-Gedenktag mit einer offiziellen Gedenkstunde. Die Regierung ruft die ganze Bevölkerung dazu auf, der vielen Menschen zu gedenken, die aufgrund ihrer Religion, ihrer Rasse, ihrer Lebenseinstellung auf grausame Weise ihr Leben lassen mussten. "Die Regierung will den Gedenktag weiter fassen und verstehen: nämlich als Teil der Bemühungen im Kampf gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und andere Formen der Diskriminierung", betont Regierungsrat Martin Meyer. Am 27. Januar 1945 fand die Befreiung des Konzentrationslagers von Auschwitz-Birkenau (Polen) statt. An diesem Tag befreite die Sowjetarmee mehrere Tausend Gefangene aus dem Lager. Die Regierung veranstaltet bereits seit dem Jahr 2003 aus Anlass des Gedenktages Diskussionsforen in den liechtensteinischen weiterführenden Schulen zum Thema Holocaust. Gemeinsam mit dem Verein Liechtensteiner Freunde des Yad Vashem hat sie ein Weiterbildungsprogramm für Lehrpersonen ins Leben gerufen. So haben 15 Lehrerinnen und Lehrer 2006 in den Osterferien ein 10-tägiges Seminar im Holocaust-Gedenk- und Forschungszentrum Yad Vashem besucht. Die offizielle Gedenkstunde der Regierung findet dieses Jahr am Montag, 28. Januar 2008, im TaKino in Schaan statt. Sie beginnt um 18.00 Uhr und dauert ungefähr zwei Stunden. Es sprechen Regierungsrat Martin Meyer sowie Evelyne Berman vom Verein Liechtensteiner Freunde des Yad Vashem. Anschliessend wird der Film "Am Ende kommen Touristen" von Robert Thalheim gezeigt. Der Regisseur ist persönlich anwesend und wird nach dem Film mit Hanno Loewy, Direktor des Jüdischen Museums Hohenems, über Absicht und Hintergründe des Films diskutieren. Moderiert wird die Diskussion von Peter Geiger, Vorsitzender der Unabhängigen Historikerkommission Liechtenstein Zweiter Weltkrieg. "Die Erinnerung an die Verbrechen in der Zeit rund um den Zweiten Weltkrieg ist und bleibt eine wichtige Verpflichtung für uns alle, da nur in dem Bewusstsein der grauenhaften Vergangenheit die Zukunft ein friedliches Miteinander bringen kann", ist Regierungsrat Martin Meyer überzeugt. "Es ist uns ein Anliegen, diese Gedenkstunde mit der Bevölkerung gemeinsam zu begehen. Die Regierung lädt daher die Bevölkerung zur Teilnahme herzlich ein", so Regierungsrat Meyer weiter. Die Veranstaltung ist öffentlich. Kasten 1 Holocaust-Gedenktag in Liechtenstein Montag, 28. Januar 2008, ab 18.00 Uhr Im TaKino in Schaan Die Veranstaltung ist öffentlich Anmeldungen unter der Telefonnummer 236 67 31 oder per Mail an helga.hagen@aaa.llv.li Kasten 2 Kurzinhalt des Films "Am Ende kommen Touristen" Zivildienst in einer Begegnungsstätte in Polen? Das stand auf Svens Wunschliste nicht ganz oben - war aber die einzig freie Stelle, die er noch bekommen konnte. In Oswiecim, dem Ort, der unter seinem deutschen Namen Auschwitz traurige Berühmtheit erlangte, soll sich Sven um den eigenwilligen KZ-Überlebenden Krzeminski kümmern und wird nicht nur mit neuen Aufgaben, fremder Sprache und der historischen Bedeutung des Ortes konfrontiert, sondern auch mit der eingespielten Routine der Vergangenheitsbewältigung. Als Sven auf die polnische Dolmetscherin Ania trifft und sich in sie verliebt, lernt er ein Leben jenseits der Begegnungsstätte kennen. Aber wie sieht ein normales Leben an einem Ort aus, an dem nichts normal ist? Wo Fettnäpfchen, Vorurteile und Tabus auf der einen Seite und Gedenkstätten-Tourismus auf der anderen Seite lauern? Als Ania sich für ein Stipendium in Brüssel bewirbt, beschliesst Sven alles hinzuschmeissen. Mit gepackten Koffern steht er am Bahnhof. Doch am Ende kommen Touristen, wie jeden Tag, und Sven muss sich entscheiden... Kontakt: Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Gerlinde Manz-Christ, Leiterin Tel.: +423 776 61 80

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: