Fürstentum Liechtenstein

pafl: Chancengleichheitspreis 2008 - Chancengleichheit für alle in Liechtenstein!

Vaduz (ots) - Vaduz, 1. Oktober (pafl) - Zum neunten Mal wird nach dem besten Chancengleichheitsprojekt in Liechtenstein gesucht - dieses Jahr zum ersten Mal mit erweitertem Themenbereich. Haben Sie eine Projektidee, die zur Chancengleichheit in einem der Bereiche Gleichstellung von Mann und Frau, Behinderung, soziale Benachteiligung, Alter, Migration und Integration oder sexuelle Orientierung beiträgt? Der Chancengleichheitspreis 2008 bietet Ihnen jetzt die Möglichkeit, Ihre Idee zu realisieren. Prämiert werden Organisationen, private Initiativen, Einzelpersonen, Unternehmen und Verwaltungen, die mit einem Projekt zu einer grösseren Chancengleichheit beitragen. Der Preis will die Öffentlichkeit für die Chancengleichheit in verschiedenen Themenbereichen sensibilisieren - Frau und Mann, Behinderung, Migration und Integration, soziale Benachteiligung, Alter und sexuelle Orientierung. Das Gewinnerprojekt erhält zusätzlich zum Wanderpreis "Chancengleichheit" einen Barpreis von 20'000 Franken; Zweit- und Drittplazierte werden mit 3'000 Franken und 2'000 Franken prämiert. Breites Spektrum an Projekten Letztjährige Preisträgerin war die Informations- und Kontaktstelle infra mit dem Projekt "Familien-ManagerInnen - Unterwegs zur Anerkennung". In den Jahren zuvor wurde die infra mit dem Projekt Migrantinnen, der Verein Bildungsarbeit für Frauen mit dem Projekt Förderung von Jungunternehmerinnen und Wirtschaftsfrauen (JUWI) in Liechtenstein, die Fachstelle für Sexualfragen und HIV-Prävention mit dem Projekt APIS - Aidsprävention im Sexgewerbe und das Institut Contrast mit dem Familienzirkus Contrastino ausgezeichnet. Die Swarovski AG und die Revitrust AG gewannen jeweils den Preis des frauen- und familienfreundlichsten Betriebs Liechtensteins. Aufgrund der Erweiterung der Stabsstelle für Chancengleichheit sind ab diesem Jahr neue Kreise eingeladen, sich für den Chancengleichheitspreis zu bewerben - ein möglichst breites Spektrum an nachahmenswerten Modellen und Initiativen soll erfasst werden. Sehr willkommen sind Projekte, die zeitlich nachhaltig sind oder mit einer grossen Breitenwirkung die Chancengleichheit positiv beeinflussen. Alle Projekte sollen zudem die Gender Mainstreaming-Strategie berücksichtigen. Gender Mainstreaming bedeutet, dass die Gleichstellung von Männern und Frauen als Querschnittsthema in alle Felder und Massnahmenbereiche integriert wird; sie ist somit Teil jedes Projekts. Mitmachen lohnt sich Ihre Idee kann mit Hilfe des Chancengleichheitspreises realisiert werden: Das Preisgeld ermöglicht die Umsetzung, gleichzeitig wird das Projekt positiv in der Öffentlichkeit dargestellt. Der Preis trägt zur Sensibilisierung der Umwelt bei, regt zum Nachdenken an, Chancengleichheitsfragen werden thematisiert. Wagen Sie den Schritt in den Wettbewerb - Sie können nur gewinnen! Der Preis wird derzeit offiziell ausgeschrieben, Eingabefrist ist der 1. Februar 2008. Die Jury freut sich über eine rege Teilnahme. Chancengleichheit für alle - ein Umdenken in der Gleichstellung von Menschen unabhängig ihres Geschlechts, ihrer Herkunft, ihres Alters, ihrer sozialen Stellung, ihrer Behinderung oder ihrer sexuellen Orientierung ist der Regierung ein grosses Anliegen. Interessiert? Gerne senden wir ihnen die Informationsunterlagen zu. Stabsstelle für Chancengleichheit, Äulestrasse 51, Vaduz (Telefon: 236 60 60 / E-Mail: info@scg.llv.li) Kontakt: Stabsstelle für Chancengleichheit Tel.: +423 236 60 60 info@scg.llv.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: