Fürstentum Liechtenstein

pafl: Erste Jahrestagung von EURES-Bodensee in Liechtenstein

Vaduz (ots) - Vaduz, 27. September (pafl) - Am 27. und 28. September 2007 findet erstmals die Jahrestagung von EURES-Bodensee in Vaduz statt. Das Treffen bietet den Teilnehmern die Möglichkeit zu einem regen Informationsaustausch mit verschiedenen Workshops und Gesprächen betreffend den Stand der laufenden Projekte. EURES-Bodensee ist ein umfassendes grenzüberschreitendes Netz von Arbeitsmarktverwaltungen und Sozialpartnern in den Ländern Deutschland, Schweiz, Österreich und Liechtenstein. Ihr Ziel ist es, mit praktischen Informationen, fachkundiger Beratung und Stellenvermittlung die berufliche Mobilität im Bodenseeraum zu fördern. Die EURES-Aktivitäten sind daher praxisnah und orientieren sich an den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer. EURES (European Employment Services) ist eine von der Europäischen Union geförderte Initiative zur Entwicklung eines gemeinsamen Arbeitsmarktes. EURES-Bodensee wurde im Januar 2003 als Teil des europaweit agierenden Netzwerkes von deutschen, schweizerischen und österreichischen Arbeitsverwaltungen, Gewerkschaften und Arbeitgeberorganisationen gegründet. Liechtenstein ist seit 2007 Vollmitglied. Ziel von EURES ist es, die grenzüberschreitende berufliche Mobilität durch individuelle Beratung zu fördern sowie für eine grenzüberschreitende Verbreitung von Stellenangeboten und -gesuchen zu sorgen. Sie bietet Informationen zu Lebens- und Arbeitsbedingungen im Nachbarland und leistet einen Beitrag zur Schaffung eines homogenen Arbeitsmarktes. Weitere Zielsetzungen sind die Beschäftigung im Grenzraum durch gemeinschaftliche Projekte und Initiativen zu fördern, sich gegenseitig über die Entwicklungen auf den regionalen Arbeitsmärkten auszutauschen, den Dialog zwischen Wirtschaft- und Sozialpartnern in Beschäftigungsfragen zu pflegen und mehr Transparenz bei der beruflichen Bildung zu schaffen. Kontakt: Amt für Volkswirtschaft Markus Bürgler Leiter AMSFL beim Amt für Volkswirtschaft +423/236 76 86

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: