Fürstentum Liechtenstein

pafl: Premiere: Professioneller Brennkurs in Liechtenstein

(ots) - Vaduz, 8. August (pafl) - Die Eidgenössische Alkoholverwaltung (EAV) ist auf dem Schweizer Zollgebiet und somit auch in Liechtenstein mit der praktischen Umsetzung der Alkoholgesetzgebung beauftragt. Um Steuergerechtigkeit zu gewährleisten, nimmt sie in verschiedenen Bereichen, z.B. in Gastwirtschaftsbetrieben und Brennereien, Kontrollen vor. Das Kontrollsystem der EAV ist präventiv ausgerichtet und risikoorientiert. In diesem Sinne steht die Eidgenössische Alkoholverwaltung den Unternehmen auch als Beraterin zur Verfügung. "Gerade im Rahmen dieser Beraterfunktion veranstaltet die EAV regelmässig an verschiedenen Orten in der Schweiz Kurse, wo man alles über die Herstellung von Spirituosen erfahren kann - bis hin zur Verkostung der selbst hergestellten Brände. Selbstverständlich erfährt der Teilnehmer auch alles Notwendige über die zu beachtenden Alkohol- und Lebensmittel-rechtlichen Bestimmunge", so Susanne Meier vom Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen. "In den letzten Jahren machten wir immer wieder die Erfahrung, dass sowohl Konsumenten als auch Hobby-Produzenten ein riesiges Interesse haben, einen Kurs zu besuchen, bei dem man verschiedene Produkte wie auch die professionelle Produktionsmethode kennen lernen kann." Brennkurs in Liechtenstein Um auch den interessierten Bewohnern Liechtensteins Gelegenheit zu bieten, in unmittelbarer Nähe an einem solchen professionellen Spirituosen-Kurs teilzunehmen, wird das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen gemeinsam mit der EAV im Spätherbst dieses Jahres einen solchen Kurs in Liechtenstein durchführen. Susanne Meier zum Zielpublikum des Brennkurses: "Grundsätzlich sind alle Interessenten eingeladen, die schon immer einmal genauer wissen wollten, wie die Herstellung von Spirituosen abläuft und was es mit der Verkostung auf sich hat. Aber auch Landwirte, die selber Spirituosen brennen und eine Auffrischung ihrer Kenntnisse wünschen, sind direkt angesprochen. Es geht uns bei diesem Kurs natürlich nicht darum, Leute zum Konsum von Alkohol zu animieren. Das Brennen gehört zur bäuerlichen Tradition in Liechtenstein." Der Kurs beschränkt sich nicht auf die Theorie - die Teilnehmer sind aktiv in das Geschehen eingebunden und werden im Laufe des Kurses unter anderem auch eigene Brände herstellen. Jeder Teilnehmer soll bei der Absolvierung des Brennkurses das Gefühl vermittelt bekommen, das Rüstzeug zu besitzen, um in Diskussionen mit Konsumenten für ein echtes bäuerliches Qualitätsprodukt aus Liechtenstein argumentieren zu können. Drei verschiedene Themenblöcke Der Kurs ist in drei Teile gegliedert, wobei jeder Teil auch einzeln besucht werden kann: Am Freitag, 26. Oktober 2007, geht es mit dem Themenblock "Einmaischen" los. Einen Halbtag lang erfährt man von den Profis, worauf bei der Auswahl und Vorbereitung der Rohstoffe zu achten ist. Am Samstag, 17. November 2007, erfolgt Teil 2 unter dem Titel "Brennen". Dazu stellt die EAV verschiedene Brennapparaturen zur Verfügung, mit welchen die Ende Oktober eingemaischten Früchte unter Anwendung verschiedener Brenntechniken gebrannt werden. Am Samstag, 1. Dezember 2007, folgt der letzte Kurstag "Verkosten/Likörherstellung". Die Theorie an diesem Tag widmet sich der Herstellung von Likören und der Analytik rund um Spirituosen. In der Praxis geht es um die geschmackliche, sensorische Beurteilung der selbst hergestellten Brände und verschiedener Vergleichs-Spirituosen. Anmeldeformulare sowie weitere Informationen zu den Kursen sind auf der Homepage des Amtes für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen unter www.alkvw.llv.li abrufbar (Anmeldefrist bis 31. August 2007). Kontakt: Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen Susanne Meier Tel.: +423/73 27

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: