Fürstentum Liechtenstein

pafl: Rohes Fleisch im Haushalt: Der richtige Umgang für ein gesundes Grillvergnügen!

      (ots) - Vaduz, 15. Mai (pafl) - Es ist bekannt, dass rohes
Fleisch ein Risiko in Bezug auf Magen-Darm-Erkrankungen birgt.
Trotzdem kommt es immer wieder zu Erkrankungsfällen, die auf den
falschen Umgang mit diesen Lebensmitteln zurückzuführen sind. Das Amt
für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen informiert die
Bevölkerung daher rechtzeitig zu Beginn der Grillsaison mit einem
Flyer über den richtigen Umgang mit rohem Fleisch im Haushalt. "Wir
möchten aktuell informieren und damit für ein unbedenkliches
Grillvergnügen sorgen," so Susanne Meier vom Amt für
Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen.

    Der Flyer "Zum Umgang mit rohem Fleisch im Privathaushalt" wird in den kommenden Tagen an alle Haushalte in Liechtenstein verteilt. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit erarbeitet und informiert über die wichtigsten Hygieneregeln, um Lebensmittelinfektionen durch rohes Fleisch vorzubeugen. Susanne Meier: "Die nötigen Massnahmen betreffen drei verschiedene Bereiche: Persönliche Hygiene, Produkthygiene und Umgebungshygiene."

    Gefahr von Magen-Darm-Erkrankungen

    Fleisch ist wegen seines hohen Eiweiss- und Wassergehaltes ein idealer Nährboden für Bakterien. Wenn dann auch noch für die Bakterien angenehme Temperaturen vorliegen, vermehren sich diese sehr rasch. Durch die Vermehrung werden die Bakterien denn auch zum Risiko für den Menschen:  Nach dem Verzehr eines stark kontaminierten Lebensmittels kommt es häufig zu Magen-Darm-Erkrankungen.

    Erhitzen tötet unerwünschte Erreger

    Bakterien kommen überall und jederzeit vor. Sie sind daher auch auf der Oberfläche von Lebensmitteln zu finden. Bei rohem Fleisch, insbesondere bei Geflügelfleisch, sind die unerwünschten Mikroorganismen zudem auch häufig im Fleisch selbst vorhanden. Susanne Meier: "Durch ausreichendes Erhitzen des Fleisches werden diese unerwünschten Erreger abgetötet. So stellen sie keine Gefahr mehr für den Menschen dar."

    Von diesem Hintergrund leiten sich die meisten Massnahmen aus dem Bereich der Produkthygiene im Flyer ab, wie zum Beispiel die folgenden:

    - Geflügel und auch Hackfleisch sollen immer durchgegart werden. - Fleischsaft von rohem Fleisch enthält Bakterien. Er soll daher verworfen und nicht weiterverwendet werden. - Beim Fondue ist darauf zu achten, dass das Fleisch beziehungsweise der Fleischsaft nicht mit anderen Zutaten in Berührung kommt, die nicht mehr erhitzt werden, wie Saucen oder Beilagen.

    Damit durch den Fleischsaft keine anderen Lebensmittel, wie z.B. der Salat, mit Bakterien verunreinigt werden, ist darauf zu achten, dass für rohes Fleisch separate Schneidebretter verwendet werden. Auch Messer und andere Gerätschaften sind nach dem Kontakt mit rohem Fleisch gründlich zu reinigen, damit die Bakterien entfernt und nicht weiter übertragen werden.

    Susanne Meier vom Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen schliesst den Kreis zur persönlichen Hygiene: "Nach dem Umgang mit rohem Fleisch sollen die Hände ebenso gründlich gewaschen werden, wie nach einem Aufenthalt auf der Toilette."

    Der neue Flyer vom Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen enthält weitere Hygienetipps zum Umgang mit rohem Fleisch. Bei Beachtung dieser Grundregeln, die ganz generell in der Küche Gültigkeit haben, kann einer Lebensmittelinfektion wirksam vorgebeugt werden. So können Sie den Grillabend nachhaltig geniessen!

    Weitere Infos beziehungsweise auch weitere Flyer sind direkt beim Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen erhältlich.

Pressekontakt:
Susanne Meier
Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen
Tel.: 236 73 27



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: