Fürstentum Liechtenstein

pafl: Mobiles Liechtenstein 2015: Die Zukunft der Bahn

      (ots) - Vaduz, 9. Mai (pafl) - Die moderne Welt ist eine Welt
wachsender Mobilität. In punkto Schnelligkeit, Komfort, Sicherheit,
Wirtschaftlichkeit und Umwelt wird die Messlatte  für die einzelnen
Verkehrsmittel immer höher gelegt. Neue Visionen geben den Trend vor.
Für die Bahn bringt das nachhaltige Chancen, sich auch in
Liechtenstein als Transportmittel der Zukunft zu profilieren.
Gleichzeitig gibt es auch neue Herausforderungen. Kürzere
Zugintervalle, höhere Geschwindigkeiten, kürzere Wartungszeiten,
höhere Achslasten, höhere Anforderungen an die Verfügbarkeit machen
den Bahnfahrweg Schiene zur Hochleistungsfahrbahn. Zudem verschärfen
sich parallel zu den Anforderungen an die Performance im Gleis auch
die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

    Im Rahmen der Diskussionsreihe "Mobiles Liechtenstein 2015" wird Stefan Wehinger in seiner Funktion als ÖBB Vorstandsdirektor Personenverkehr über die Zukunft der Bahn und aktuelle Entwicklung bei den ÖBB referieren. Verkehrsminister Martin Meyer freut sich bereits im Vorfeld auf eine gemeinsame Diskussion: "Die ÖBB sind am Ausbau des Schienennetzes in Liechtenstein interessiert und haben unter anderem auch bereits positive Aussagen für das S-Bahn Projekt in Liechtenstein getätigt."

    ÖBB-Personenverkehr ist Österreichs grösster Mobilitätsdienstleister

    Mit Gesamterträgen von über 5 Milliarden Euro zählen die ÖBB zu den erfolgreichsten Konzernen und Arbeitgebern in Österreich und befinden sich als führender Gesamtmobilitäts- und Logistikanbieter auf dem Weg zur Europäischen Top-Bahn. Die ÖBB führen täglich knapp 4'000 Züge und bringen über 500'000 Reisende an ihr Ziel. Ob Zugbegleiter, Call Center Agent oder Mechaniker - für den laufenden Betrieb sorgen österreichweit über 3'800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. ÖBB Vorstandsdirektor Personenverkehr Stefan Wehinger: "Die Kundenorientierung steht im Mittelpunkt unserer Arbeit. Unser Ziel ist es, die Mobilitätsbedürfnisse unserer Fahrgäste zu erfüllen."

    Bahn in der Region St. Gallen, Vorarlberg und Liechtenstein

    Im Rahmen der Diskussionsreihe "Mobiles Liechtenstein 2015" wird sich auch die Gelegenheit bieten, das Projekt einer grenzüberschreitenden S-Bahn in der Region St. Gallen, Vorarlberg und Liechtenstein mit dem ÖBB Fachmann zu diskutieren. Die S-Bahn soll als attraktives und wettbewerbsfähiges Rückgrat des regionalen öffentlichen Verkehrs die Städte und Ortschaften der Region möglichst direkt verbinden. Mit einer starken Integration in den öffentlichen Nahverkehr soll die S-Bahn auch besonders für Arbeitspendler eine echte Alternative zum eigenen Auto bieten. Verkehrsminister Faymann hatte in der vergangenen Woche bei einem Arbeitsbesuch betont, dass Österreich dem Projekt sehr positiv gegenüber steht.

    Verkehrsminister Martin Meyer betont noch einmal die Wichtigkeit dieses grenzüberschreitenden Projektes für Liechtenstein: "Die S-Bahn ist einer unserer Hauptträger im Verkehrskonzept für Liechtenstein. Aufgrund der sehr dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung Liechtensteins wird uns das Thema Verkehr in Zukunft noch mehr betreffen. Nur ein sehr gutes Konzept mit ausgezeichneten grenzüberschreitenden Anbindungen wird den gewünschten Umsteigeeffekt auf den öffentlichen Verkehr bringen."

    Diskussionsreihe "Mobiles Liechtenstein 2015"", Donnerstag, 10. Mai 2007, 18.30 Uhr, Vaduz, Rathaussaal - Eintritt frei

Pressekontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 21
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: