Fürstentum Liechtenstein

pafl: Verkehr macht an der Grenze nicht Halt

(ots) - Vaduz, 4. Mai (pafl) - Im Rahmen eines gemeinsames Arbeitsgespräches zwischen dem österreichischen Verkehrsminister Werner Faymann und dem liechtensteinischen Verkehrsminister Martin Meyer drehte sich alles um den grenzüberschreitenden Verkehr in Form von Bus und Bahn. "Wir arbeiten aktiv an der Weiterentwicklung des öffentlichen Schienennetzes und der bereits jetzt sehr guten Anbindung der grenzüberschreitenden Linienbusse", so die beiden Minister Werner Faymann und Martin Meyer. Durch die vielen tausenden Pendler, die jeden Tag von der Schweiz und Österreich nach Liechtenstein wechseln, kommt dem grenzüberschreitenden öffentlichen Verkehrs ein hoher Stellenwert zu. Beide Minister unterstrichen ausdrücklich die Wichtigkeit des öffentlichen Verkehrs. Mit konkreten Initiativen soll der grenzüberschreitende öffentliche Verkehr künftig nochmals gestärkt werden. Bahn in der Region St. Gallen, Vorarlberg und Liechtenstein Ein Hauptthema des gemeinsamen Gedankenaustausches zwischen Österreich und Liechtenstein war das Projekt einer grenzüberschreitenden S-Bahn in der Region St. Gallen, Vorarlberg und Liechtenstein. Minister Faymann: "Wir stehen dem Projekt sehr positiv gegenüber. Neben der Unterzeichnung des bereits paraphierten Staatsvertrags müssen wir uns mit unseren Partnern natürlich über die Finanzierung unterhalten." Verkehrsminister Martin Meyer betonte in der Diskussion noch einmal die Wichtigkeit dieses grenzüberschreitenden Projektes für Liechtenstein: "Die S-Bahn ist einer unserer Hauptträger im Verkehrskonzept für Liechtenstein. Aufgrund der sehr dynamischen wirtschaftlichen Entwicklung Liechtensteins wird uns das Thema Verkehr in Zukunft noch mehr betreffen. Nur ein sehr gutes Konzept mit ausgezeichneten grenzüberschreitenden Anbindungen wird den gewünschten Umsteigeeffekt auf den öffentlichen Verkehr bringen." Grenzüberschreitend Mobil Unter dem Motto "grenzüberschreitend Mobil" diskutierten Martin Meyer und Werner Faymann auch die grenzüberschreitende Busverbindungen zwischen Liechtenstein - Vorarlberg. Offene Fragen über die Anschlusssicherung von Bus und Bahn standen ebenso auf dem Traktantenprogramm wie die im Jahr 2017 auslaufende Konzession der ÖBB in Liechtenstein und ein umfangreicher Erfahrungsaustausch beim Thema "Mobilitätsmanagement". Minister Faymann informierte sich in diesem Zusammenhang vor allem auch über die geplante Einführung des Mobilitätsmanagements in der Landesverwaltung in Liechtenstein. Das Arbeitsgespräch in Wien war das erste gemeinsame Gespräch zwischen den beiden Ministern Werner Faymann und Martin Meyer. Beide Minister waren sich einig, dass weitere Gespräche über die Weiterentwicklung des öffentlichen Schienennetzes und Regionalverkehrs nützlich und notwendig sein werden. "Speziell im Hinblick auf das S-Bahn Projekt braucht es noch weitere Koordination und klare Entscheide", so Martin Meyer und Werner Faymann abschliessend. Pressekontakt: Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein Tel. +423 236 67 21 info@pia.llv.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: