Fürstentum Liechtenstein

pafl: Gesundheitsgipfel in Wien

      (ots) - Vaduz, 3. Mai (pafl) - Gesundheitsminister Martin Meyer
traf sich im Rahmen seines Wien Aufenthaltes auch mit
Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky. Im Mittelpunkt des Gespräches
standen dabei vor allem die Erfahrungen im E-Health Bereich, die
Zusammenarbeit zwischen Österreich und Liechtenstein im Spitalwesen
und eventuelle  Kooperationsbereiche bei der Gesundheitsförderung.

    Durch die Grenznähe zwischen Österreich und Liechtenstein besteht im Gesundheitsbereich eine seit Jahren enge Zusammenarbeit. Der aktuelle Vertrag über die Zusammenarbeit zwischen Liechtenstein und der Krankenhaus Betriebsgesellschaft Feldkirch läuft Mitte 2007 aus. Ministerin Kdolsky: "Die Zusammenarbeit funktionierte bisher perfekt und ist auch bei Katastrophen entsprechend gesichert. Wir gehen davon aus, dass der Vertrag wieder verlängert wird." Minister Martin Meyer sieht die Verhandlungen über eine weitere Zusammenarbeit ebenfalls optimistisch: "Beide Seiten sind sich einig, es fehlen noch die letzten Unterschriften. Liechtenstein wird auch in Zukunft mit der Krankenhaus Betriebsgesellschaft Feldkirch zusammen arbeiten."

    Grenzüberschreitende Expertengespräche

    Martin Meyer und Andrea Kdolsky diskutierten im Gesundheitsministerium auch über eine automatische Zulassung in Liechtenstein von in Österreich dezentral zugelassenen Arzneimitteln. Entsprechende informelle Gespräche laufen bereits intensiv zwischen der Vertretern aus Österreich und Liechtenstein. Beide Länder stehen im Moment mitten in den Verhandlungen mit der Europäischen Kommission. Martin Meyer: "In einem nächsten Schritt werden Expertengespräche über die technischen Details des Verfahrens und Gespräche zu den Verträgen auf juristischer Sicht durchgeführt."

    Gesundheitsförderung

    Einigkeit herrschte zwischen den beiden Ministern auch im Bereich Gesundheitsförderung. "Wir können nicht genug für unsere Gesundheit tun." Anknüpfungspunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit bei der Gesundheitsförderung gibt es in Zukunft bei den Themen "Betriebliche Gesundheitsförderung" und beim Fonds Gesundes Österreich. Andrea Kdolsky und Martin Meyer waren sich über die Zukunft der Gesundheitsentwicklung einig: "Ein Plus an Lebensqualität und Lebensfreude bis ins hohe Alter soll im Mittelpunkt stehen. Jede und Jeder kann dies durch sein eigenes Verhalten positiv beeinflussen!"

Pressekontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 21
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: