Fürstentum Liechtenstein

pafl: Vorbereitungen zur "Betrieblichen Gesundheitsförderung" laufen auch Hochtouren

(ots) - Vaduz, 24. April (pafl) - Das Amt für Gesundheit sind derzeit intensiv mit den Vorbereitungen für die Fachtagung "Betriebliche Gesundheitsförderung" am 16. Mai 2007 beschäftigt. Das Thema "Betriebliche Gesundheitsförderung" spielt auch in Liechtenstein eine immer grösser werdende Rolle. Gesundheitsminister Martin Meyer: "Betriebliche Gesundheitsförderung" lohnt sich gleichermassen für das Unternehmen wie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Betriebliche Gesundheitsförderung eröffnet die Chance, Motivation und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhöhen und so die Produktivität und Qualität zu sichern oder zu steigern." Gesundheitsvorsorge Die Arbeitswelt in Liechtenstein ist einem schnellen Wandel unterworfen und hat sich stark verändert. Werden Mitarbeiter krank, so kommen Belastungen auf die Unternehmen, aber auch auf die Gesellschaft und den Staat zu. Psychische Probleme am Arbeitsplatz nehmen markant zu. Mitarbeiter sind ein wichtiger "Produktionsfaktor". Gesundheitsvorsorge stellt daher, neben Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit einen wesentlichen Faktor dar. Aktuelle Studien zeigen, dass sich Massnahmen im Bereich Gesundheitsförderung zudem finanziell auszahlen. Vor allem durch die Reduktion von Fehlzeiten können in Betrieben Kosteneinsparungen in erheblichem Rahmen erzielt werden. Gesundheitsförderung ist Lernzyklus Carmen Eggenberger vom Amt für Gesundheit betont, dass eine erfolgreiche betriebliche Gesundheitsförderung einem Lernzyklus gleicht, der Bedarfserhebung, Konzeption, Massnahmenumsetzung und Erfolgskontrolle umfasst. "Um Betriebliche Gesundheitsförderung jedoch langfristig erfolgreich umzusetzen, ist es eine Grundvoraussetzung, dass die Unternehmen dies als Führungsaufgabe und Teil der Unternehmenspolitik wahrnehmen. Ganzheitliche betriebliche Gesundheitsförderung besteht aus einer Kombination verschiedener Maßnahmen. Diese zielen auf eine gesundheitsgerechte Gestaltung der Arbeitsplätze, auf die Schaffung unterstützender betrieblicher Rahmenbedingungen sowie auf die Stärkung der Gesundheitskompetenzen der Beschäftigten ab." Initialisierungsprojekt Ein einjähriges Initialisierungsprojekt mit einer Fachtagung am 16. Mai 2007 im Ballenlager Spoerry, Vaduz soll interessierte Unternehmensleitungen in Liechtenstein über Möglichkeiten, Vorteile und Projekte zur "Betrieblichen Gesundheitsförderung" informieren. Das Amt für Gesundheit wird im Laufe des Initialisierungsprojektes kompetent aufklären, vernetzen, unterstützen, Partner vermitteln und koordinieren. Gesundheitsminister Martin Meyer: "Betriebliche Gesundheitsförderung" ist eine moderne Unternehmensstrategie, die darauf abzielt, Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheitspotenziale zu stärken und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern. "Betriebliche Gesundheitsförderung" geht über den traditionellen Arbeitsschutz hinaus." Pressekontakt: Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein Tel. +423 236 67 21 info@pia.llv.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: