Fürstentum Liechtenstein

pafl: Telekommunikation: Regierung richtet Task Force ein

      (ots) - Missbräuche sollen bekämpft werden

    Vaduz, 18. April (pafl) - In ihrer Sitzung vom 17. April 2007 hat die Regierung die Einrichtung einer Task Force zur Verhinderung der missbräuchlichen Verwendung liechtensteinischer Identifikationsmittel im Telekommunikationsbereich beschlossen. "Im Bereich der elektronischen Kommunikation kommt es in jüngster Zeit immer wieder zu missbräuchlichen Verwendungen von liechtensteinischen Telefonnummern. Wir haben deshalb sofort reagiert und eine eigene Task Force mit Spezialisten eingerichtet," so der zuständige Regierungsrat Martin Meyer.

    Missbräuche vermeiden - Erreichbarkeit gewährleisten

    Die Regierung beauftragte verschiedene Spezialisten und Mitarbeiter aus der Verwaltung, entsprechende Massnahmen einzuleiten, um die Erreichbarkeit Liechtensteins aus dem Ausland mittels elektronischer Kommunikation zu verbessern, respektive weiterhin zu gewährleisten. Unterschiedlich hohe oder zu hohe Terminierungsgebühren führten in den letzten Tagen zu Problemen bei der internationalen Erreichbarkeit Liechtensteins. Zudem sind vermehrt Missbräuche mit liechtensteinischen Telefonnummern im Ausland aufgetreten. Regierungsrat Martin Meyer: "Wir reagieren sofort mit der Einsetzung der Task Force auf die verschiedenen Verdachtsmomente. Die Spezialisten werden das Thema schnellstmöglich und umfassend aufarbeiten. Allfällig strafrecht relevante Vorfälle werden sofort bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht werden. Eine optimale Erreichbarkeit aus dem Ausland ist für den liechtensteinischen Wirtschaftsstandort ein kritischer Erfolgsfaktor. Deshalb liegt es im nationalen Interesse, dass allfällige Missbräuche sofort eingestellt werden."

Pressekontakt:
Markus Amann
Ressort Verkehr und Kommunikation
Tel +423 236 63 06



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: