Fürstentum Liechtenstein

pafl: Gute Kompostqualität im Fürstentum Liechtenstein 2006

(ots) - Vaduz, 26. März (pafl) - Die detaillierte Untersuchung der Kompostqualität 2006 ergab gute Werte. Die Nährstoffgehalte lagen hoch, die Schadstoffbelastungen waren tief. Aus den organischen Abfällen, die bei den Kompostierplätzen der Gemeinde abgeben werden können, entsteht dort im Rotteprozess ein hochwertiges und vielseitig einsetzbares Recyclingprodukt. Reifer Kompost kann sowohl zur Bodenverbesserung als auch als hochwertiger Naturdünger eingesetzt werden. Ebenso unterstützt und fördert Kompost die Bodenfruchtbarkeit als wichtige Speicher-, Filter und Puffersubstanz. Die hohen Qualitätsanforderungen an Reifekompost wurden auch im Untersuchungsjahr 2006 mehrheitlich erfüllt. Die Schwermetallgehalte lagen ausnahmslos unter den gesetzlich festgelegten Grenzwerten, wiesen aber vereinzelt erhöhte Werte auf. Die Nährstoffgehalte der Kompostproben gewährleisteten fast ausnahmslos eine gute bis sehr gute Nährstoffversorgung der Pflanzen. Auch die weiteren Qualitätsparameter - mit Ausnahme des Salzgehaltes bei einzelnen Kompostchargen - erfüllten die Anforderungen. Die Biotests zeigten insgesamt zufrieden stellende Ergebnisse. Regelmässige Kontrollen Die systematische Beprobung des abgabefertigen Kompostes sowie eine entsprechende Kontrolle des Kompostierplatzes und der Prozesse während der Kompostierung stellen die Hauptbestandteile der Qualitätsbeurteilung dar. Auf dieser Grundlage kann der spezifische Handlungsbedarf für eine kontinuierliche Steigerung der Kompostqualität abgeleitet werden. Auch im vergangenen Jahr zeigte sich die grosse Verantwortung der Kompostwarte im Bereich der Qualitätssicherung. Sie überwachen die Grüngutanlieferung, den Rotteverlauf sowie die Ordnung und Sauberkeit auf den Kompostierplätzen. Nur durch die Aufbereitung und Mischung von unverschmutztem Grüngut sowie durch eine fachgerechte Überwachung und Steuerung des Rotteprozesses kann qualitativ hochwertiger, einwandfreier Reifekompost hergestellt werden. Aussagekräftige Beurteilung Die regelmässig durchgeführten chemisch-analytischen Laboruntersuchungen des Kompostes dienen dazu, die Kompostqualität anhand exakt messbarer Kennwerte zu charakterisieren. Dabei werden verschiedene Parameter wie Schadstoffbelastung, Nährstoffgehalte und weitere Qualitätsmerkmale untersucht. Die Biotests stellen eine ergänzende Methode dar. Dazu wird die Reaktion von Kresse-, Bohnen- und Salatpflanzen auf abgabefertigem Kompost ermittelt. Durch die Kombination dieser unterschiedlichen Qualitätsparameter kann schliesslich eine aussagekräftige Gesamtbeurteilung der Kompostqualität abgeleitet werden. Hochwertiges Recyclingprodukt Ziel der Qualitätssicherung der kommunalen Kompostierung ist, die teilweise hohen bis sehr hohen Qualitätsstandards zu halten bzw. kontinuierlich zu verbessern. Ebenso sollen Mängel thematisiert und mit gezielten Massnahmen behoben werden. Der Bevölkerung Liechtensteins soll ein qualitativ hochwertiges Recyclingprodukt angeboten werden, das sich hervorragend als Gartendünger, für Pflanzenerdemischungen, als Torfersatz oder für die Landwirtschaft eignet. Regelmässig und wohldosiert angewendet, zeigen sich seine positiven Eigenschaften in einem vitalen und fruchtbaren Gartenboden mit einem aktiven Bodenleben, auf dem gesunde und robuste Pflanzen gedeihen können. Pressekontakt: Amt für Umweltschutz Sven Bürzle Tel. +423 236 61 87

Das könnte Sie auch interessieren: