Fürstentum Liechtenstein

pafl: Fischqualität in Liechtenstein stimmt

(ots) - Vaduz, 22. März (pafl) - Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen überprüft im Zuge der Inspektionstätigkeit die in Liechtenstein angebotenen Fischsorten laufend und stellt ihnen ein gutes Zeugnis aus. Es gibt kaum Beanstandungen und die Qualität ist hervorragend. Fastenzeit ist bekanntlich Fischzeit. Gerade die aktuelle Fastenzeit ist für viele ein guter Anlass, sich bewusster zu ernähren. "Ob Forelle, Zander oder Karpfen - Fische sind nicht nur in der Fastenzeit ein Hochgenuss, sondern auch fettarm, bekömmlich und daher sehr gesund", so Peter Malin vom Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen. Frisch und beste Qualität Die in Liechtenstein angebotenen Fische kommen jederzeit frisch zum Verbraucher. Peter Malin zur Fischqualität in Liechtenstein: "Wir überprüfen die Lebensmittelunternehmen regelmässig und risikobasiert. Dabei inspizieren wir in den einzelnen Geschäften auch die zum Verkauf angebotenen Fischsorten. Die in Liechtenstein angebotenen Fische sind von bester Qualität." Mehrfache Kontrollen Ein Lebensmittelinspektor, eine Lebensmittelkontrolleurin und ein Lebensmittelkontrolleur führen jährlich 200 bis 300 Kontrollen durch. Inspektionen finden in gewerblichen Betrieben, wie Metzgereien/Bäckereien ebenso statt wie in industriellen Lebensmittelbetrieben. Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen führt seine Kontrollen ebenfalls beim Handel, beim Quartierladen, im Supermarkt und selbstverständlich auch in der Gastronomie, bei Imbiss-Ständen, im Getränkehandel, im Tourismus sowie selbst bei Wasserversorgungen durch. 7 kg pro Jahr Bezüglich des Konsumverhaltens kommt den Fischen allerdings nur eine untergeordnete Bedeutung zu. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch in Liechtenstein beträgt ca. 7 kg im Jahr. Fischgerichte werden nicht nur wegen des hervorragenden Geschmacks verzehrt. Auch in der Ernährungstherapie diverser Erkrankungen hat der hochwertige Fisch durch seine leichte Verdaubarkeit seinen fixen Platz. Peter Malin vom Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen: "Fisch ist nicht nur ein beliebtes, sondern auch ein ernährungsphysiologisch äusserst wertvolles Lebensmittel, das auf keinem Speiseplan fehlen sollte". Achten Sie auf die Frische Beim Kauf von Fischen ist besonders auf die Frische zu achten. Selbst bei korrekter Lagerung sind sie aufgrund des hohen Eiweißgehalts leicht verderblich. Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen warnt vor zu langen Aufbewahrungszeiten: "Innerhalb von zwei Tagen sollten selbst zubereitete Fische verzehrt werden. Während dieser Zeit müssen sie unbedingt im Kühlschrank bei zwei bis vier Grad aufbewahrt werden". Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen gibt folgende Einkaufstipps: Achten Sie beim Kauf ganzer Fische auf - Augen: Ein frischer Fisch hat ganz klare, pralle Augen. - Kiemen: Wenn der Fisch frisch ist, leuchten die Kiemen kräftig hellrot und die einzelnen Kiemenblättchen sind klar konturiert. - Geruch: Frischer Fisch riecht nicht fischig, faulig oder säuerlich. - Druckprobe: Frischer Fisch ist elastisch; ein überlagerter Fisch behält eine Delle zurück, wenn man auf seinen Körper drückt. - Lagerung: Frischfisch muss bei der Temperatur schmelzenden Eises gelagert werden (ca. null Grad). Pressekontakt: Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen Peter Malin Tel.: +423/236 73 20

Das könnte Sie auch interessieren: