Fürstentum Liechtenstein

pafl: Bundespräsidentin Calmy-Rey auf Arbeitsbesuch in Liechtenstein

      (ots) - Vaduz, 21. März (pafl) - Die schweizerische
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey stattete am 21. März 2007
Liechtenstein einen offiziellen Arbeitsbesuch ab. Nach der Begrüssung
durch Erbprinz Alois und Erbprinzessin Sophie von und zu
Liechtenstein fand ein gemeinsames Mittagessen auf Schloss Vaduz
statt, an welchem Landtagspräsident Klaus Wanger,
Landtagsvizepräsident Ivo Klein, Regierungschef Otmar Hasler,
Regierungschef-Stellvertreter Klaus Tschütscher und Aussenministerin
Rita Kieber-Beck teilnahmen.

    Es folgte ein Arbeitsgespräch der Bundespräsidentin mit dem Regierungschef, dem  Regierungschef-Stellvertreter und der Aussenministerin, bei welchem ein Gedankenaustausch über die jeweilige Zusammenarbeit der beiden Länder mit der Europäischen Union stattfand. Schwerpunkte des Gesprächs bildeten die Assoziierung beider Staaten an  "Schengen" und "Dublin", die Betrugsbekämpfung sowie Fragen der Unternehmensbesteuerung. Im Weiteren wies Regierungschef Hasler auf die derzeit bestehende unterschiedliche Melde- und Bewilligungspraxis auf liechtensteinischer und schweizerischer Seite bei der Erbringung von grenzüberschreitenden Dienstleistungen hin und äusserte den Wunsch nach einer einheitlichen Praxis.

    Regierungsrätin Rita Kieber-Beck informierte Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey über den Stand der Verhandlungen der EFTA-/EWR-Staaten betreffend die EWR-Erweiterung um Bulgarien und Rumänien.

    Bundespräsidentin Calmy-Rey zeigte sich zufrieden über die bisherigen Ergebnisse der Initiative von fünf Staaten, zu welchen neben der Schweiz und Liechtenstein auch Costa Rica, Jordanien und Singapur gehören, die insbesondere die Reform der Arbeitsmethoden des UNO-Sicherheitsrates zum Gegenstand hat. Beide Delegationen begrüssten die enge Zusammenarbeit Liechtensteins und der Schweiz in internationalen Organisationen und traten für die Fortsetzung dieser Zusammenarbeit ein. Sie betonten auch die Wichtigkeit eines aktiven Engagements bei der Internationalen Humanitären Zusammenarbeit und erklärten, die auch in diesem Bereich ausgezeichnete Kooperation fortzusetzen.

Pressekontakt:
Presse- und Informationsamt des Fürstentums Liechtenstein
Tel. +423 236 67 22
info@pia.llv.li



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: