Fürstentum Liechtenstein

pafl: Internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den Drogenmissbrauch

      (ots) - Der Ständige Vertreter Liechtensteins bei der UNO in New
York, Botschafter Christian Wenaweser, hat am 9. März 2007 die
Beitrittsurkunde Liechtensteins zum Übereinkommen gegen den
unerlaubten Verkehr mit Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen
vom 20. Dezember 1988 hinterlegt.

    Vaduz, 13. März (pafl) - Das Übereinkommen soll die internationale Zusammenarbeit im Kampf gegen den illegalen Handel mit Betäubungsmitteln und psychotropen Stoffen festigen sowie in entscheidenden Punkten verbessern. Es verpflichtet die Mitgliedstaaten, insbesondere Bestimmungen über die Identifizierung, Beschlagnahme und Einziehung von Erträgen aus dem Handel mit Betäubungsmitteln und über die Geldwäscherei zu erlassen. Ausserdem werden Stoffe, die in Betäubungsmittel umgewandelt oder zu deren Herstellung gebraucht werden können (sogenannte Vorläuferstoffe), einer internationalen Handelskontrolle unterstellt.

    Das Übereinkommen gilt als eines der bedeutendsten UNO-Übereinkommen zur Bekämpfung der internationalen Kriminalität. Es manifestiert sich darin der Wille der Vertragsparteien, im Kampf gegen den Drogenmissbrauch vermehrt und enger zusammenzuarbeiten. Die Verabschiedung des Übereinkommens stellte zugleich ein Bekenntnis zur multidisziplinären Bekämpfung des Drogenmissbrauchs und des unerlaubten Drogenhandels dar.

    Nach dem Vorbild der Schweiz brachte Liechtenstein bei der Hinterlegung der Beitrittsurkunde zwei Vorbehalte zum Übereinkommen an. Diese sollen klarstellen, dass sich Liechtenstein weiterhin bei geringem Unrecht oder geringer Schuld des Täters eine Strafbefreiung vorbehält. Zudem soll sichergestellt werden, dass Präventionsmassnahmen und ein diversifiziertes Therapieangebot im Einzelfall strafrechtliche Massnahmen ersetzen können. Mit diesen Vorbehalten bewahrt sich Liechtenstein den nötigen Spielraum für eine künftige, allenfalls liberalere Drogenpolitik.

Pressekontakt:
Amt für Auswärtige Angelegenheiten
Esther Schindler
Tel.:  +423/236 60 57



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: