F├╝rstentum Liechtenstein

pafl: Revision der Lehrerbesoldung wird weiter vorangetrieben

      (ots) - Vaduz, 12. September (pafl) ┬ľ Die Regierung hat im Rahmen
der Revision der Lehrerbesoldung ein Konzept f├╝r ein neues
Besoldungsmodell genehmigt. Die ordentliche Besoldung des
Lehrpersonals soll demnach grunds├Ątzlich nach demselben System wie
bei den Staatsangestellten festgelegt werden.

    Am 20. Dezember 2005 hatte die Regierung gr├╝nes Licht f├╝r die Erarbeitung eines neuen Besoldungsgesetzes f├╝r das liechtensteinische Lehrpersonal gegeben. In einem ersten Schritt hat das daf├╝r eingesetzte Projektteam unter der Leitung des Lenkungsausschusses ein Konzept f├╝r ein neues Besoldungsmodell entwickelt. Das Konzept sieht vor, dass die Anfangsbesoldung des Lehrpersonals grunds├Ątzlich neu nach demselben System wie bei den Staatsangestellten festgelegt werden soll.

    Zu diesem Zweck werden als n├Ąchste Schritte repr├Ąsentative Lehrerstellen nach den f├╝r das Staatspersonal massgeblichen Kriterien bewertet. Wo es notwendig ist, soll zus├Ątzlich nach Lehrer- spezifischen Kriterien zwischen den unterschiedlichen Lehrerstellen differenziert werden. Die bewerteten Stellen werden anschliessend zu Richtpositionen zusammengefasst, m├Âglichst nach Schulstufen (Kindergartenstufe, Primarstufe, Sekundarstufe I und Sekundarstufe II) differenziert.

    Wie beim Staatspersonal soll auch beim Lehrpersonal der bisherige Stufenautomatismus mit betraglich festgelegter Gehaltskarriere abgeschafft werden. An dessen Stelle soll der auch f├╝r das Staatspersonal massgebliche Mechanismus f├╝r Besoldungsanpassungen treten. Die Lohnentwicklung soll jedoch unter Ber├╝cksichtigung des Leistungsaspektes und der Beurteilungsressourcen Lehrer-spezifisch geregelt werden. Anstelle des in der Landesverwaltung eingef├╝hrten Systems des Leistungsdialoges soll ein den Anspr├╝chen im Lehrberuf angemessenes und praktikables System eingef├╝hrt werden.

    Das Konzept sieht vor, dass Gehaltserh├Âhungen, auch solche des Leistungsanteils, j├Ąhrlich im Ausmass der vom Landtag beschlossenen Anpassungen erfolgen sollen. Bei noch zu definierenden ├ťberg├Ąngen (insgesamt etwa drei- bis viermal in einer Besoldungskarriere) soll aber eine weitere Erh├Âhung des Leistungsanteils nur dann m├Âglich sein, wenn auch die Leistung ad├Ąquat ist. F├╝r besonderes Engagement soll als F├Ârderinstrument ein mit der Landesverwaltung kompatibles Bonussystem eingef├╝hrt werden. Im Rahmen der Reform sollen aktuelle Besitzst├Ąnde gewahrt bleiben.

    Derzeit ist das Projektteam damit besch├Ąftigt, die f├╝r die Bewertung der Stellen notwendigen Vorarbeiten zu leisten. Es ist vorgesehen, die Lehrerschaft in die Erarbeitung des Besoldungsmodells, insbesondere in die Stellenbewertung, einzubeziehen, sobald die f├╝r die Stellenbewertung erforderlichen Vorarbeiten abgeschlossen sind. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung wird die Lehrerschaft voraussichtlich zu Beginn des n├Ąchsten Jahres ├╝ber das weitere Vorgehen informiert werden.

Kontakt:
Dr. J├╝rg Dinkelmann
Schulamt des F├╝rstentums Liechtenstein
Tel.:  +423/236 67 52
juerg.dinkelmann@sa.llv.li




Weitere Meldungen: F├╝rstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: