F├╝rstentum Liechtenstein

Englisch auf der Primarstufe: Gesamtkonzept und Standards

      (ots) - Vaduz, 5. September (pafl) ┬ľ Die Regierung hat an ihrer
Sitzung vom 29. August 2006 entschieden, eine Kommission
einzusetzen, welche die Einf├╝hrung des Fremdsprachenunterrichts in
Englisch ab der ersten Klasse Primarschule ├╝berpr├╝ft. Dies ist Teil
des "Regierungsprogramms 2005-2009", wo es heisst, dass "die
Herabsetzung des Einstiegsalters f├╝r Fr├╝henglisch an den
Primarschulen auf die erste Primarstufe" gepr├╝ft werden soll.

    Fremdsprachenkenntnisse sind f├╝r unsere Gesellschaft sowohl im Berufsleben als auch in der privaten Lebensgestaltung unverzichtbar. Sprachkompetenz und Sprachlernkompetenz sind angesichts der st├Ąndig steigenden sprachlichen Anforderungen zu Schl├╝sselqualifikationen geworden, die sich positiv auf das lebenslange Lernen auswirken. EU und Europarat haben deshalb schon vor einiger Zeit das Erlernen von zwei Fremdsprachen im Pflichtschulbereich f├╝r alle Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler als Ziel erkl├Ąrt. ├ťber die Vorteile des fr├╝hen Fremdsprachenlernens besteht ein breiter Konsens sowohl in Wissenschaftskreisen wie auch in der Gesellschaft. Fremdsprachen werden unter angemessenen Bedingungen im vorschulischen Alter und im fr├╝hen Schulalter leichter, nachhaltiger und mit mehr Erfolg erlernt als im sp├Ąteren Alter.

    Aus diesen Gr├╝nden hat die Regierung in ihrem "Regierungsprogramm 2005-2009" festgelegt, dass ├╝berpr├╝ft werden soll, ob mit dem Eintritt in die Primarschule eine Fremdsprache gelernt werden soll. Die Regierung hat dementsprechend in ihrer Sitzung vom 29. August 2006 eine Kommission beauftragt, ein Gesamtkonzept f├╝r den Fremdsprachenunterricht an den liechtensteinischen Schulen zu entwickeln. In dieser Arbeitsgruppe unter der Leitung von Wilfried M├╝ller, Lehrer und Prorektor an der Berufsmittelschule Liechtenstein, sind Lehrpersonen aus allen Schularten vertreten.

    Ein Gesamtkonzept f├╝r den Fremdsprachenunterricht soll sicherstellen, dass die Sprachausbildung w├Ąhrend der gesamten Pflichtschulzeit koordiniert abl├Ąuft. Dies gew├Ąhrleistet auch die Durchl├Ąssigkeit der Schulsysteme. Schul├╝bertritte d├╝rfen zu keinem Bruch oder zu unerw├╝nschter Zweigleisigkeit im Sprachenlernen f├╝hren. Ein durchg├Ąngig zielorientierter Fremdsprachenunterricht kann dadurch gesichert werden, dass f├╝r jede Schulstufe Standards festgelegt werden, welche die zu erreichenden Sprachkompetenzen beschreiben. Solche Zielvorgaben erf├╝llen auch im Rahmen der Qualit├Ątssicherung eine wichtige Aufgabe. Werden diese Standards im Einklang mit den Deskriptoren oder Kann-Beschreibungen des Europ├Ąischen Referenzrahmens formuliert, erm├Âglicht das einen internationalen Vergleich der Fremdsprachenkenntnisse unserer Sch├╝lerinnen und Sch├╝ler.

    Die Kommission soll kl├Ąren, wann mit dem Englischunterricht in der Primarschule begonnen werden und welche Ziele der Fremdsprachenunterricht am Beginn der Schullaufbahn haben soll. Im Zusammenhang mit der Beginn des Englischunterrichts wird auch gepr├╝ft, ob, wann und wie allenfalls eine zweite Fremdsprache in der Primarschule eingef├╝hrt werden soll. Um die Kontinuit├Ąt des Fremdsprachenlernens ├╝ber die Pflichtschuljahre hinaus zu f├Ârdern, werden f├╝r die weiterf├╝hrenden Schulen Empfehlungen f├╝r Zielvorgaben ausgesprochen. Sie k├Ânnen durch Verweise auf standardisierte Pr├╝fungen oder Zertifikate konkretisiert werden (z.B. PET, First Certificate, BEC Preliminary und Vantage, CAE, TOEFL, TOEIC usw.). Dies h├Ątte den Vorteil, dass die Qualit├Ąt der Sprachausbildung an unseren Schulen durch international anerkannte Zertifikatspr├╝fungen best├Ątigt werden kann.

    Das Projekt ist auf zwei Jahre anberaumt. Vorschl├Ąge f├╝r ein Gesamtkonzept und f├╝r die Einf├╝hrung des Fremdsprachenunterrichts in der ersten Klasse der Primarschule sollen bereits nach einem Jahr vorliegen.

Kontakt: Schulamt Guido Wolfinger Amtsleiter Tel.:  +423/236 6750 guido.wolfinger@sa.llv.li



Weitere Meldungen: F├╝rstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: