Fürstentum Liechtenstein

pafl: Frischer Wind: Die IGKB im Dialog mit den Verbänden

      (ots) - Vaduz, 24. Mai (pafl) - Die  Internationale
Gewässerschutzkommission für den Bodensee (IGKB)hat frischen Wind in
ihre Beziehungen zu denjenigen Organisationen gebraucht, denen der
Bodensee ebenfalls am Herzen liegt. Zu ihrer diesjährigen
Jahrestagung, die vom 23. bis 24. Mai in Mannenbach im
schweizerischen Kanton Thurgau stattgefunden hat, haben die
Kommissionsmitglieder aus Baden-Württemberg, Bayern, Österreich, der
Schweiz und dem Fürstentum Liechtenstein erstmals
Nichtregierungsorganisationen und Verbände zum Meinungsaustausch
eingeladen. "Wir erwarten einen sehr interessanten Meinungsaustausch
mit den Vertretern von Naturschutz, Fischerei, Wassersport und
Landwirtschaft über das gemeinsame Ziel, wie man den Bodensee bei
den vielfältigen Nutzungen am besten schützen und für nachfolgende
Generationen erhalten kann", sagt der derzeitige Vorsitzende der
IGKB, Claus Kumutat vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt,
Gesundheit und Verbraucherschutz.

    Das letzte Jahr war für den Bodensee von drei Extremen gekennzeichnet: es war das dritte Niedrigwasserjahr in Folge, dessen Minimalwasserstand im Februar 2006 nur 2 cm höher lag als der niedrigste jemals gemessene Wasserstand. Zudem brachte das Augusthochwasser 2005 mit seinem rasanten Anstieg des Seespiegels von 55 cm in 24 Stunden einen besonders hohen Eintrag von Feststoffen. Und schliesslich sorgte der lange Winter für einen aussergewöhnliche Auskühlung und gute Durchmischung des Seewassers. Wegen der künftig vermehrt zu erwartenden meteorologischen Extremverhältnisse und wegen der zunehmenden Nutzungsansprüche an den See müssen die Anstrengungen zur Stabilisierung des Ökosystems Bodensee konsequent weiter geführt werden.

    Das gilt insbesondere für den Untersee mit seinen drei Seeteilen - Rheinsee, Zellersee und Gnadensee. Er unterscheidet sich erheblich vom wesentlich tieferen Bodensee-Obersee, insbesondere durch einen höheren Nährstoffgehalt. Durch die Jahrzehnte lange Beobachtung lässt sich aber auch hier nachweisen, dass die Nährstoffkonzentrationen zurückgegangen sind und die Sauerstoffsituation besser wird. In Folge seiner geringeren Tiefe werden Sedimente im Untersee rascher mobilisiert, zudem wird Biomasse aus dem Obersee in den Untersee ausgetragen. Der Untersee reagiert deshalb verzögert auf die Sanierungsmassnahmen.

    Das Aktionsprogramm 2004 - 2009 der IGKB als wesentlicher Schritt zu einem ganzheitlichen Gewässerschutz hat sich insbesondere die Verbesserung der Ufer- und Flachwasserzone zum Ziel gesetzt. Mittlerweile ist deren Kartierung abgeschlossen: Die gesamte, 273 Kilometer lange Uferstrecke des Sees wurde in 50-Meter-Abschnitten bewertet. Seeweit betrachtet ergab die Uferbewertung, dass mehr als die Hälfte das Bodenseeufers vom natürlichen oder naturnahen Zustand abweicht. Dabei schneidet der Untersee deutlich besser ab als der Obersee. Die Ergebnisse sollen bei einer Tagung am 24. Oktober 2006 in Friedrichshafen allen Interessierten präsentiert werden. Als nächster Schritt wird ein Leitfaden für zukünftige Massnahmen zur Verbesserung der Ufer- und Flachwasserzone erarbeitet.

    Der Leitfaden zur Verbringung von Sediment aus Häfen und Schifffahrtsrinnen im Bodensee wurde von der Kommission verabschiedet. "Damit hat die IGKB wieder einmal ihre Fachkompetenz zu wichtigen Fragen des Gewässerschutzes unter Beweis gestellt", betont Claus Kumutat. Der Leitfaden kann - wie viele andere Veröffentlichungen der IGKB - in Kürze auf deren Homepage (www.igkb.org) eingesehen und abgerufen werden.

Kontakt: Amt für Umweltschutz Helmut Kindle +423/236 61 97



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: