Fürstentum Liechtenstein

pafl: Regierung verabschiedet Energie-Paket

(ots) - Vaduz, 8. Februar (pafl) – Die Regierung hat einen Bericht und Antrag zur Übernahme des so genannten Energiepaktes zuhanden des Landtags verabschiedet. Das Paket beinhaltet die Richtlinien zum Elektrizitätsbinnenmarkt und zum Erdgasbinnenmarkt sowie die Verordnung über die Netzzugangsbedingungen für den grenzüberschreitenden Stromhandel. Das Ziel der Elektrizitäts- wie auch der Erdgasrichtlinie ist die Schaffung eines vollständig integrierten Energiebinnenmarktes, welcher der EU sowie dem EWR-Raum einen wettbewerbsfähigen Markt und gleichzeitig Versorgungssicherheit garantiert. Kernpunkt dieser Richtlinien ist die vollständige Marktöffnung für alle Kunden sowie Regelungen betreffend gemeinwirtschaftliche Verpflichtungen, Schutz der Endkunden, Energiekennzeichnung und Vorschriften zur Entflechtung für Fernleitungs- und Verteilernetzbetreiber ("Unbundling"). Weiters wird der Aufgabenbereich der Regulierungsbehörde erweitert. Die Betreiber von Erdgas- oder Elektrizitätsnetzen werden verpflichtet, auf nicht diskriminierende Weise Energie für berechtigte Kunden durch ihr Netz zu leiten. Dafür sollen sie eine angemessene Vergütung erhalten. Das Ziel der EU-Verordnung ist die Festlegung fairer Regeln für den grenzüberschreitenden Stromhandel zur Verbesserung des Wettbewerbs auf dem Strombinnenmarkt unter Berücksichtigung der besonderen Gegebenheiten der nationalen und regionalen Strommärkte. Der grenzüberschreitende Stromhandel, der im Vergleich zu anderen Wirtschaftsbereichen noch wenig entwickelt ist, soll dadurch gefördert werden, dass grundlegende Regeln für den Netzzugang bei grenzüberschreitender Übertragung festgelegt werden. Kontakt: Johann Pingitzer Tel.: +423/23660 44 johann.pingitzer@mr.llv.li

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: