Fürstentum Liechtenstein

pafl: Offizieller Arbeitsbesuch von Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein bei Bundespräsident Samuel Schmid am 22. November 2005 in Bern

      (ots) - Vaduz, 22. November (pafl) - Am 22. November 2005 weilte
Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein auf Einladung von
Bundespräsident Samuel Schmid, Vorsteher des Eidgenössischen
Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, zu
einem offiziellen Arbeitsbesuch in Bern. Die Gespräche gaben die
Möglichkeit zu einem generellen Meinungsaustausch über die
bilateralen Beziehungen der beiden Länder, aber auch über aktuelle
Fragen zur europäischen Integration, sowie zu weiteren Entwicklungen
auf internationaler Ebene.

    Der Besuch beim Schweizerischen Bundespräsidenten Samuel Schmid war der erste offizielle, bilaterale Auslandsbesuch des Erbprinzen Alois seit er im August 2004 durch den Landesfürsten mit der Stellvertretung betraut wurde, was de facto der Übernahme der Amtsgeschäfte des Staatsoberhauptes entsprach. Der Besuch fand in äusserst freundschaftlicher Atmosphäre im Landgut Lohn, in Kehrsatz bei Bern, statt. Er unterstreicht die ausgezeichneten freund- nachbarschaftlichen Beziehungen der beiden Länder und ist Zeichen für deren Kontinuität.

    Die Arbeitsgespräche waren von den aktuellen bilateralen und internationalen Entwicklungen geprägt. So wurde das jüngste Abkommen zwischen der Schweiz und Liechtenstein, ein Abkommen über die gegenseitige Hilfeleistung bei Katastrophen und schweren Unglücksfällen, gewürdigt. Zur Notwendigkeit grundsätzlicher Reformen im Bereich der sozialen Vorsorge fand ein genereller Gedankenaustausch statt. Bundespräsident Schmid informierte ausserdem über die laufende Reform der Schweizer Armee.

    Auf europäischer Ebene haben die bilateralen Verträge der Schweiz mit der EU in mehreren Bereichen Bedeutung für Liechtenstein. Nach der Volksabstimmung vom 5. Juni 2005 wird nun auch Liechtenstein in Verhandlungen mit der EU über eine mögliche Assoziation an Schengen/Dublin eintreten. Auch die zukünftigen europapolitischen Optionen für die Schweiz und Liechtenstein wurden thematisiert.

    Im internationalen Umfeld sind die möglichen bilateralen Freihandelsabkommen der Schweiz für Liechtenstein von besonderem Interesse. Seit 1923 sind beide Länder durch einen Zollvertrag miteinander verbunden. Schliesslich wurden auch aktuelle Entwicklungen in der OECD und der WTO kurz angesprochen.

Kontakt:
S.D. Botschafter Prinz Stefan von Liechtenstein
Liechtensteinische Botschaft, Bern,
Tel.:  +41 31 / 357 64 11



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: