Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein als Marke lebt

(ots) - Vaduz, 16. November (pafl) - In Deutschland, Österreich, der Schweiz und den USA soll das Image des Landes Liechtenstein weiter gepflegt werden. Neu ist auch Frankreich hinzugekommen. Das beschloss die Stiftung Image Liechtenstein, die in Vaduz ihr Kommunikationskonzept II als Fortsetzung des 2002 eingesetzten Kommunikationskonzeptes I vorstellte. Es wird damit angestrebt, die seither erzielten Imageveränderungen konsequent zu sichern und voranzutreiben. Die Marke Liechtenstein soll im Ausland zu einem Begriff und im Inland zum Teil des Alltags werden. Die Welt soll nach Liechtenstein geholt und Liechtenstein in die Welt hinausgetragen werden, um ein realitätsgetreues und vielschichtiges Bild des Landes zu vermitteln. Das neue Selbstbewusstsein des Landes soll auf diplomatischer, kultureller und wirtschaftlicher Ebene zum Ausdruck kommen. Dazu arbeitet die Stiftung Image Liechtenstein eng mit dem bestehenden Liechtenstein-Netzwerk zusammen. Die Stiftung Image Liechtenstein unter Leitung von Regierungschef Otmar Hasler stellte am 16. November das Kommunikationskonzept II für das Land Liechtenstein vor. Mit Michael Hilti, Präsident der Liechtensteinischen Industrie- und Handelskammer, Adolf Real, Vize- Präsident des Liechtensteinischen Bankenverbandes, Bea Noll-Schurti, Geschäftsführerin der Treuhändervereinigung, Botschafter Roland Marxer, Leiter des Amtes für auswärtige Angelegenheiten, Hubert Büchel, Leiter des Amtes für Volkswirtschaft, und Gerlinde Manz- Christ, Leiterin der Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit, war der Stiftungsrat der Stiftung Image Liechtenstein fast vollständig vertreten. Nach Umsetzung des im Jahr 2002 erarbeiteten ersten Kommunikationskonzeptes stellt das vorliegende Kommunikationskonzept II die Grundlage für die weitere Kommunikationsarbeit für das Land Liechtenstein insgesamt in den nächsten fünf Jahren vor. „Noch nie in seiner langen Geschichte war Liechtenstein in seinem Auftritt nach aussen derart konsequent und sichtbar wie in den drei letzten Jahren. Nun gilt es, auf den Erfahrungen dieser drei Jahre aufzubauen, die Meilensteine noch tiefer zu verankern und mit neuen Massnahmen den Anschluss zu halten. Die Leistungen unseres Landes auf dem Gebiet der Kommunikation haben auch international Anklang gefunden und den Ruf unseres Landes bestätigt innovativ und aufgeschlossen zu sein,“ sagte Regierungschef Otmar Hasler anlässlich der Medienkonferenz im Regierungsgebäude. Solide und doch ehrgeizige Ziele Das neue Kommunikationskonzept trägt den Entwicklungen der letzten drei Jahre Rechnung und präzisiert die sich daraus ergebenden, teilweise neuen Zielsetzungen für die nächsten fünf Jahre: Ein realitätsnahes Liechtenstein-Bild im Ausland, internationale Sichtbarkeit und Wiedererkennbarkeit, professioneller Service für internationale Medien, eine einheitliche Kommunikation der Kernbotschaften durch alle 34'000 „Botschafter des Landes“ und die Bereitstellung aller dafür nötigen Unterlagen und massgeschneiderten Dienstleistungen. Die Marke Liechtenstein soll ein selbstverständlicher Teil des Alltags werden. „Wir wollen den begonnenen Prozess mit konkreten Massnahmen konsequent weiterführen und konsolidieren und mit weiteren selbstbewussten Schritten die Position Liechtensteins durch die Bestätigung des verjüngten Images festigen,“ sagte Gerlinde Manz-Christ, Leiterin der Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit. 34'000 Botschafter für Liechtenstein Es war sowohl der Leitgedanke wie das Ziel des ersten nachhaltigen Kommunikationskonzeptes für das Land Liechtenstein, jede Liechtensteinerin und jeden Liechtensteiner zum Botschafter seines Landes zu machen. Die Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit hat die Voraussetzungen dafür geschaffen und in konkreten Massnahmen die Umsetzung an die Hand genommen. Heute darf dies als Erfolg bezeichnet werden, hat doch die Stiftung Image Liechtenstein mit allen darin vertretenen Verbänden und Institutionen des Landes dieses Leistungspaket gemeinsam erarbeitet und realisiert. Zielgruppen als Multiplikatoren Als Zielgruppen werden Medien ebenso wie Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus den Bereichen Regierungen und Behörden, internationale Organisationen und Institutionen, Wirtschaft, Sport, Kultur und Bildung, angesprochen. Sechs Kernbotschaften Kommuniziert und Geschichten erzählt werden immer rund um die sechs Kernbotschaften, die mit der Marke Liechtenstein bildlich zusammengefasst werden: Liechtenstein ist ein international vernetzter Kleinstaat, diversifizierter Wirtschaftsstandort, erfolgreicher Finanzplatz, ein gastfreundliches Ferien- und Freizeitland, hat ein vielfältiges Kulturleben und ein unternehmerisches Fürstenhaus. Dachmarke Liechtenstein Mit der Erschaffung der Dachmarke Liechtenstein im Juli 2004 wurden alle Kernbotschaften des Kommunikationskonzeptes in einem eindeutig wieder erkennbaren, einzigartigen Bild zusammengefasst. Liechtenstein hat aktiv nach aussen kommuniziert und seine vielfältigen Facetten in bisher ungekannter Weise gezeigt. „Wir haben positives Medienecho erfahren, grosses Interesse an den ehrlichen Bemühungen des Landes sein Image zu verbessern, weil es seine Inhalte korrigiert hatte, wurde gezeigt. Erstmals nach Jahren intensiver Auseinandersetzungen wurde Liechtenstein im grossen und ganzen so dargestellt, wie es ist: Als lebendiger europäischer Staat, der seine Zukunft positiv angeht,“ freut sich Gerlinde Manz- Christ. Kontakt: Dr. Gerlinde Manz-Christ, Leiterin Stabsstelle für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Tel. + 423 776 61 80

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: