Fürstentum Liechtenstein

pafl: Liechtenstein Dialog 2005 – Hochkarätige Diskussion über die Dynamik und Eckwerte globalisierter Finanzmärkte

      (ots) - Vaduz, 28. Oktober (pafl) – Am 27. und 28. Oktober 2005
brachte der zweite Liechtenstein Dialog gut 100 Entscheidungsträger
aus Politik und Wirtschaft aus etwa 15 Ländern in Vaduz zusammen. Es
war der zweite Anlass im Rahmen des „Liechtenstein Dialogue on the
Future of Financial Markets“, einer Initiative der
liechtensteinischen Regierung. Mehr als 30 namhafte Referenten aus
dem In- und Ausland legten ihre Standpunkte dar und bezogen Stellung
zum Thema "Dynamik globalisierter Finanzmärkte. Risiken, Chancen und
Herausforderungen für Finanzplätze". "Der Liechtenstein Dialog hat
sich zu einem Forum entwickelt, auf dem hochaktuelle
Finanzmarktfragen anspruchsvoll behandelt werden. Die diesjährige
Grundthematik war glücklich gewählt, nicht zuletzt in eigener
Sache", ist Regierungschef Otmar Hasler überzeugt. "Zum einen, weil
die Thematik von den Teilnehmern rege nachgefragt wurde und es dazu
offensichtlich Diskussionsbedarf gab. Zum anderen, weil der
Liechtenstein Dialog in seiner zweiten Ausgabe wieder sein klar
bestimmtes eigenes Profil gezeigt hat – als Plattform für einen
persönlichen, transparenten, und konstruktiven Dialog zwischen
Verfechtern verschiedener Standpunkte und für einen Austausch von
Trends, Erfahrungen und Wissen. Die besondere Atmosphäre und die
Gelegenheit, auch Stärken und Schwächen offen zur Diskussion zu
stellen und unbequeme Themen anzugehen, macht uns einzigartig", so
Hasler.

Globalisierung und Wettbewerb zwischen Finanzzentren

    Auch der diesjährige Dialog leistete einen aktiven Beitrag zur kritischen und kontroversen Diskussion eines international aktuellen und brisanten Finanzmarktthemas. Ziel war es, Antworten zu entwickeln, die in und über Liechtenstein hinaus wirken und diskutiert werden. Am ersten Tag des Forums besprachen hochrangige Keynote-Redner und Diskussionsteilnehmer insbesondere die Möglichkeiten und Herausforderungen, die aus der Globalisierung der Finanzmärkte entstehen. Finanzintermediäre erläuterten ihre Standpunkte mit Politikern sowie mit Vertretern der Finanzplätze und internationaler Organisationen. In parallelen Fokusgruppen behandelten die Teilnehmer verschiedene Schlüsselthemen vertieft. Zum Beispiel, die Frage nach dem Handlungsspielraum für die Politik im Spannungsfeld zwischen internationaler und nationaler (Finanzmarkt-)Politik oder die Diskussion um Kosten und Nutzen internationaler Standards. Ein hochrangiges, öffentliches Panel mit Regierungschef Otmar Hasler, Silvana Koch-Mehrin, Vorsitzende der FDP im Europaparlament, Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG, Jean-Pierre Roth, Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, sowie Vaira Vike-Freiberga, Präsidentin der Republik Lettland, mit dem Titel “Verantwortung von Politik und Unternehmen im globalen Finanzmarkt” sowie ein von S.D. Erbprinz Alois von und zu Liechtenstein gegebener Empfang auf Schloss Vaduz stellten die Höhepunkte des ersten Tages dar.

Herausforderungen globalisierter Finanzmärkte

    Die Veranstaltungen am zweiten Tag konzentrierten sich auf die Frage nach der optimalen Regulierung vor dem Hintergrund des weltweiten sich verschärfenden Wettbewerbs. Die Regulierungsfrage wurde aus der Perspektive von Kontrollinstanzen und Regulierten diskutiert, sowie auch die Frage nach der Regulierung als Standortfaktor und ihre Auswirkung auf die Reputation von Finanzplätzen.

Networking-Plattform zu Themen aus der Finanzwelt

    Das internationale Forum führt jährlich Persönlichkeiten aus Finanz und Wirtschaft, Politik und Verwaltung, sowie Medien und Wissenschaft in Liechtenstein zusammen, um gemeinsam zentrale und umstrittene Finanzmarktthemen von aktueller Relevanz zu erörtern. Der Liechtenstein Dialog erwies sich auch 2005 wieder als ein wichtiges Forum für den Dialog zwischen Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Die Zusammenführung bedeutender Wissens- und Entscheidungsträger hatte einen regen Informationsaustausch, viele Anregungen für tragfähige Lösungen und nützliche Kontakte zum Ergebnis. Dabei konnte Liechtenstein als Standort mit starken Finanzdienstleistungen wichtige Erfahrungen und die eigene Position einbringen.

    Weitere Informationen auf der Website zum Liechtenstein Dialog: www.dialogue.li. Eine Publikation der wichtigsten Resultate ist vorgesehen.

Kontakt:
Stabsstelle für Kommunikation
und Öffentlichkeitsarbeit
Julia Pilgrim
Tel. +423 776 62 87



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: