Fürstentum Liechtenstein

pafl: Vorsorgliche Sofortmassnahmen zur Verhinderung der Einschleppung der Klassischen Geflügelpest

      (ots) - Vaduz, 24. Oktober (pafl) - Die Regierung hat heute, 24.
Oktober 2005, die Verordnung über vorsorgliche Sofortmassnahmen zur
Verhinderung der Einschleppung der Klassischen Geflügelpest
erlassen. Die Verordnung verfolgt das Ziel, die Einschleppung der
Klassischen Geflügelpest in die liechtensteinischen Geflügelbetriebe
zu verhindern. Zu diesem Zweck enthält die Verordnung ein
Auslaufverbot für Hühnervögel, Schwimm- und Laufvögel, eine
Registrierungspflicht für alle Geflügelhaltungen und ein
Ausstellungsverbot.

    Die Massnahmen sind befristet bis zum 15. Dezember 2005 und entsprechen den Bestimmungen der gleichlautenden schweizerischen Verordnung, die ebenfalls am 25. Oktober 2005 in Kraft tritt. Die Pflicht zur Haltung in geschlossenen Haltungssystemen verhindert die Ansteckung durch Vögel, die mit der Vogelgrippe infiziert sind. Ausnahmebewilligungen sind im Einzelfall unter flankierenden Sicherheitsvorkehrungen und periodischen Kontrollen möglich. Die Registrierungspflicht aller Geflügelhaltungen zielt darauf ab, im Seuchenfall möglichst rasch die nötigen Massnahmen ergreifen zu können. Das Verbot der Geflügelmärkte und –ausstellungen, die ein hohes Risiko für die Ausbreitung einer Seuche darstellen, bildet eine weitere Massnahme, um deren Ausbruch a priori zu verhindern. Die vorübergehende Einschränkung der Freilandhaltung aufgrund dieser Verordnung hat keinen Einfluss auf die Beitragsberechtigung nach der Abgeltungsgesetzgebung.

    Das Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen informiert die Geflügelhalter demnächst an einer Informationsveranstaltung.

Kontakt:
Amt für Lebensmittelkontrolle und Veterinärwesen
Landestierarzt Dr. Peter Malin
Tel.: 236 73 20



Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: