Fürstentum Liechtenstein

pafl: Areal des Mehrzweckgebäudes Mauren saniert

(ots) - Illegal abgelagerte Abfälle entsorgt Vaduz, 13. Oktober (pafl) - Die Sanierung der illegalen Abfallablagerungen auf dem Areal des Mehrzweckgebäudes Mauren ist abgeschlossen. Grössere Mengen verschiedener Abfälle wurden fachgerecht entsorgt. Das Amt für Umweltschutz überreichte der Regierung und der Gemeinde Mauren einen Abschlussbericht und muss nach Massgabe des Abfallgesetzes den weiteren Verlauf bestimmen. Im September 2003 sind im Zuge von Vorarbeiten für das Mehrzweckgebäude Mauren in Sondiergräben teils massive Verunreinigungen mit diversen Abfällen festgestellt worden. Die daraufhin eingeleitete Sanierung wurde in zwei Phasen durchgeführt: Sanierung innerhalb der Baugrube im Jahre 2003 mit Sortierungen auf der Deponie im Jahre 2004 sowie Sanierung ausserhalb der Baugrube im Jahre 2005. Ziel der Sanierung war es, die auf der Parzelle illegal abgelagerten Abfallarten und -mengen festzustellen, die Abfälle zu entfernen und gesetzeskonform zu entsorgen. Bei den Sanierungsarbeiten wurden grössere Mengen verschiedener Abfälle (mineralische Bauabfälle, Ausbauasphalt, Kunststoffe, Holz, Auto- und Baggerpneus, Tartanbeläge, Metalle) gefunden, die anschliessend einer fachgerechten Entsorgung zugeführt wurden. Im Sommer 2005 konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. Im Zusammenhang mit der Sanierung wurde gegenüber dem Amt für Umweltschutz die Frage betreffend das verhältnismässige Vorgehen geäussert. Zur Klärung dieser Frage wurden vom Amt für Umweltschutz verschiedene kantonale Fachstellen kontaktiert sowie ein Gutachten beim Aushub-, Rückbau- und Recycling-Verband Schweiz (ARV) in Auftrag gegeben. Zudem wurde eine rechtliche Würdigung des Sachverhaltes, insbesondere in Bezug auf das Verhältnismässigkeitsprinzip, durchgeführt. Beide Gutachten stützen das Vorgehen des Amtes für Umweltschutz. Das Konzept für die Sanierung des mit Abfall kontaminierten Platzes wurde im November 2003 aufgrund der dringlich durchzuführenden Arbeiten für das Mehrzweckgebäude von der Gemeinde Mauren, einem Ingenieurbüro und dem Amt für Umweltschutz erarbeitet. Gleichzeitig hatten die Gemeinde Mauren, das Amt für Umweltschutz und der Verursacher der Verunreinigungen eine Vereinbarung unterzeichnet, worin sich das verantwortliche Unternehmen verpflichtet hatte, die Sanierung gemäss Konzept durchzuführen und sämtliche mit der korrekten Entsorgung anfallenden Kosten zu tragen. Kontakt: Amt für Umweltschutz Andreas Gstöhl, Tel.: +423/236 61 86 Theo Banzer, Tel.: +423/236 61 88

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: