Fürstentum Liechtenstein

pafl: Grundsätze der Verkehrspolitik aufzeigen

(ots) - Regierung beantwortet Interpellation zum Gesamtverkehrskonzept Vaduz, 27. September (pafl) - Die Regierung hat eine Interpellation zu einem Gesamtverkehrskonzept sowie zu Verkehrserhebungsdaten beantwortet und anlässlich ihrer Sitzung vom 27. September zuhanden des Landtags verabschiedet. Die Interpellationsbeantwortung zeigt die grundsätzliche Stossrichtung der Verkehrspolitik der Regierung auf und informiert zudem über kurz- , mittel- und langfristige Massnahmen zur künftigen Entwicklung des Verkehrs in Liechtenstein im Spannungsfeld von Lebensqualität, Wohlstand und Umwelt. Liechtenstein hat in den vergangenen Jahrzehnten ein starkes Wachstum der Bevölkerung sowie der Wirtschaft verzeichnen können. Damit einhergehend hat auch der Verkehr in Liechtenstein deutlich zugenommen. Langfristige Prognosen der Bevölkerungs- sowie Wirtschaftsentwicklung zeigen auf, dass in Liechtenstein auch in den nächsten Jahrzehnten mit bedeutendem Verkehrszuwachs von bis zu 60 Prozent gerechnet werden muss. Kapazitätsgrenzen absehbar Liechtensteins Verkehrssystem besteht primär aus dem Strassennetz, welches sowohl dem Individualverkehr als auch dem öffentlichen Verkehr als Träger dient. Während das Strassennetz in den vergangenen Jahrzehnten bezüglich Umfang und Kapazität kaum verändert sondern lediglich optimiert wurde, konnte im Bereich des öffentlichen Verkehrs eine kontinuierliche Ausweitung des Angebots erreicht werden. Während dieses System bereits heute zu Stosszeiten an Kapazitätsgrenzen gelangt, ist absehbar, dass die prognostizierten Verkehrszuwächse von diesem System nicht mehr bewältigt werden können. Stossrichtung vorgeben Vor diesem Hintergrund zeigt die Interpellationsbeantwortung auf, welche grundsätzliche Stossrichtung die liechtensteinische Verkehrspolitik künftig verfolgen wird. Dabei soll gewährleistet werden, dass das Verkehrssystem im Spannungsfeld von Lebensqualität, Wohlstand und Umwelt den künftigen Bedürfnissen und Interessen von Gesellschaft sowie Wirtschaft Rechnung trägt. Auf dieser Basis sollen geeignete Massnahmen für die künftige Weiterentwicklung des liechtensteinischen Verkehrssystems erarbeitet werden. Die Interpellationsbeantwortung zeigt zudem auf, welche wichtigen Arbeiten im Verkehrsbereich in den letzten Jahren unternommen wurden und welche weiteren Massnahmen und Entwicklungen geplant sind. Darüber hinaus informiert die Interpellationsbeantwortung über den Stand der Entwicklung eines Gesamtverkehrskonzeptes, über die Zusammenarbeit mit nationalen wie internationalen Ansprechpartnern in Verkehrsfragen sowie über verschiedene weitere Fragen die Verkehrspolitik betreffend. Kontakt: Markus Biedermann Ressort Verkehr und Kommunikation +423 236 60 21

Weitere Meldungen: Fürstentum Liechtenstein

Das könnte Sie auch interessieren: